(Foto: Public Address)Das Bo ist ab Februar zum ersten Mal solo live unterwegs  (Foto: Public Address)Tom Gaebel ließ sich von den 60er Jahren inspirieren (Foto: Public Address)Lukas kurz vor dem Start des Rennens (Foto:MDR/Elke Thiele)"Avatar: Der Herr der Elemente – Der Pfad des Feuers" ist für PS2 und Wii erhältlich (Foto: THQ)Auch Vicky (Rebecca Hall) ist von José fasziniert (Foto: Concorde)Die Landung verläuft anders als geplant... (Foto: DreamWorks Animation)

Kino-Tipp

"Transsiberian"

published: 11.12.2008

Der russische Polizist Grinko (Ben Kingsley) kämpft mit allen Mitteln  (Foto: Universum) Der russische Polizist Grinko (Ben Kingsley) kämpft mit allen Mitteln (Foto: Universum)

Sie haben es sich romantisch vorgestellt: Die strenggläubigen Amerikaner Roy (Woody Harrelson) und Jessie (Emily Mortimer) treten nach ihrem Aufenthalt in China die Heimreise mit der berühmten transsibirischen Eisenbahn an. Auf der Fahrt nach Moskau lernt das Ehepaar den ebenso attraktiven wie undurchsichtigen Spanier Carlos (Eduardo Noriega) und seine amerikanische Freundin Abby (Kate Mara) kennen.

Dann verpasst Roy nach einem Zwischenhalt die Abfahrt. Carlos nähert sich Jessie und zwei russische Polizisten von der Drogenfahnundung (Ben Kingsley, Thomas Kretschmann) kommen an Bord. Was hat es mit den Matrjoschka-Puppen des Spaniers auf sich, von denen Abby nichts wissen darf?

Jessie (Emily Mortimer) versucht verzweifelt, sich der heißen Ware zu entledigen (Foto: Universum)Jessie (Emily Mortimer) versucht verzweifelt, sich der heißen Ware zu entledigen (Foto: Universum)

Die Anleihen bei literarischen Krimi-Klassikern wie Patricia Highsmiths "Der Fremde im Zug" oder Agatha Christies "Mord im Orient-Express" liegen auf der Hand, die Einflüsse von Hitchcock, der mit Vorliebe Highsmith verfilmte, stets spürbar. Brad Anderson setzt mit der erkalteten Beziehung des US-Paares, einer komplexen Personenzeichnung, plötzlichen Handlungswendungen, erotischen Untertönen und brutaler Gewalt eigene Akzente. Auch wenn das allzu simple Russland-Bild nervt: "Transsiberian" ist trotz bekannter Motive wenig vorhersehbar und dadurch atemberaubend spannend.

"Transsiberian"; Großbritannien/Deutschland/Spanien 2008; Regie: Brad Anderson; Drehbuch: Brad Anderson, Will Conroy; Kamera: Xavi Gimenez; Schnitt: Jaume Martí; Darsteller: Woody Harrelson, Emily Mortimer, Kate Mara, Eduardo Noriega, Thomas Kretschmann, Sir Ben Kingsley; Länge: 111 Min.; FSK: ab 16; Verleih: Universum; Kinostart: 11. Dezember 2008

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Heiße Ingwer-Orange
Wasabi-Kartoffelsuppe mit Krabben
Bircher-Müsli

Links

www.transsiberian.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung