Kino-Tipp

"Niemals Selten Manchmal Immer"

published: 29.09.2020

Autumn (Sidney Flanigan) zeigt sich in "Niemals Selten Manchmal Immer" als selbstbestimmte junge Frau, die emotional vieles zu verkraften hat (Foto: Focus Features) Autumn (Sidney Flanigan) zeigt sich in "Niemals Selten Manchmal Immer" als selbstbestimmte junge Frau, die emotional vieles zu verkraften hat (Foto: Focus Features)

Bilder sagen mehr als Worte. Und ohne Worte die Gefühlswelt eines Menschen zu vermitteln, seine Gedanken und Emotionen greifbar zu machen, das ist besonders schwer. Das Kinodrama "Niemals Selten Manchmal Immer" sieht sich dieser Herausforderung nicht einfach nur ausgesetzt. Der Film nimmt sie an und präsentiert dir eine Charakterstudie, die Einsicht in die brutale Realität von Missbrauch gibt. Er kommt am 1. Oktober ins Kino.

Niemals Selten Manchmal Immer - Trailer deutsch/german HD

Datenschutzhinweis | Mehr Videos auf PointerTV Universal Pictures Germany


Der auf den ersten Blick ereignisarme Alltag der 17-jährigen Kassiererin Autumn (Sidney Flanigan) wird plötzlich spannend, als sie bemerkt, dass sie ungewollt schwanger ist. Das stellt sie vor eine schwere Entscheidung. Ohne die Unterstützung ihrer Familie fasst sie einen Entschluss: Gemeinsam mit ihrer Cousine Skyler (Talia Ryder) und mit wenig Geld im Gepäck macht sie sich auf den Weg nach New York City, wo sie eine Klinik aufsuchen will. Das markiert den Beginn einer körperlich wie geistig anstrengenden Reise, in denen beide nur auf gegenseitige Hilfe bauen können.

In geradezu dokumentierender Art und Weise inszeniert die Regisseurin und Drehbuchautorin Eliza Hittman die Reise ihrer jungen Protagonistin, bei der weniger das Erlebte als die Sicht und Gefühlslage des Mädchens im Vordergrund steht. Entsprechend verzichtet der Film bewusst auf große Effekte. Er ist minimalistisch. Der Fokus liegt auf den Mädchen, es geht um die Charaktere, die Handlung steht im Hintergrund.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Und so verpackt Hittmann auch diese Botschaft: Protagonistin Autumn trifft ihre eigenen Entscheidungen und diese werden nicht in Frage gestellt. Es geht auch nicht darum, was sie tut und warum sie es tut. Dabei spielt es keine Rolle, wer ihr in welcher Form etwas sagen möchte. Der Film ist ein Aufruf für die Entscheidungshoheit über den eigenen Körper, gerade im Falle einer Schwangerschaft. Der Zuschauer erlebt mit, wie sich das anfühlen muss.

Und darüber lernt er viel sowie über das Wesen der Mädchen. Man sieht, wie es den beiden schwer fällt, fremde Hilfe zu erbitten oder anzunehmen. Man erlebt die Welt mit ihren Augen und erfährt, wie auf den ersten Blick normale Dinge für die beiden bedrohlich wirken. Und man erkennt das blinde - oder vielmehr stumme - Verständnis der Mädchen. Sie ähneln sich stark und wissen, wie die jeweils andere sich fühlt. Das alles lernt der Zuschauer, beinahe ohne dass Worte gewechselt werden.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Darin liegt die wohl größte Stärke von "Niemals Selten Manchmal Immer": Das Drama ist eine brutale Charakterstudie. Der Zuschauer kann nur machtlos zusehen und sich vorstellen, was die beiden Mädchen durchmachen und durchgemacht haben. Es wird nie explizit ausgesprochen. Die Botschaften sind verpackt in Bilder, nur der Gesang von Autumn lässt zusätzlich darauf schließen, wie sie sich fühlt.

Schauspielerin Sidney Flanigan trägt maßgeblich zur starken Wirkung bei. Sie porträtiert in erschreckend glaubhafter Manier das verschlossene Mädchen, das das Erlebte nur zu gerne herausschreien würde und es doch nicht kann. Es ist die Absicht des Films, den Schrecken spürbar zu machen. Der Film bildet vor allem eines ab: Hoffnungslosigkeit.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Da dies mit Sicherheit die Intention der Beteiligten war, liegt es mir fern, diesen Ansatz zu kritisieren. Dennoch bleibt die Frage offen, was die Reise der beiden Mädchen bewirkt hat. Zwar zeigen sich leichte Ansätze für eine bessere Zukunft der Protagonistin, doch schreckt sie immer wieder davor zurück. Sie ist noch nicht bereit. Zumindest ein kleiner Schuss Hoffnung würde jedoch denjenigen, die eventuell in der Realität in einer ähnlichen Situation sind, in jedem Fall gut tun.

Nichtsdestoweniger ist "Niemals Selten Manchmal Immer" ein mitreißendes Kinoerlebnis, das mit Tiefgang überzeugt. Es ist kein Gute-Laune-Film, sondern ziemlich sicher das genaue Gegenteil. Vielleicht ist er auch nicht für jeden Besucher das Richtige. Doch es ist ein Drama mit Anspruch, einer klaren Message und nichts, was du als Zuschauer allzu schnell hinter dir lässt.

Originaltitel: "Never Rarely Sometimes Always"; Drama; USA 2020; Regie: Eliza Hittman; Drehbuch: Eliza Hittman; Darsteller: Sidney Flanigan, Talia Ryder, Théodore Pellerin,
Ryan Eggold, Sharon Van Etten; Laufzeit: 102 Minuten; FSK: ab 6 Jahren; Kinostart: 1. Oktober 2020; Verleih: Universal Pictures International Germany

Der Autor: Jakob Baumgardt

Der Autor: Jakob Baumgardt

Als gebürtiger Hamburger ist Jakob manchmal etwas kurz angebunden. Er brennt schnell für ein Thema, wenn es um Sport oder Musik geht. Jakob probiert sich gerne kreativ aus und in seiner Freizeit geht ihm nichts über entspannte Abende und laute Boxen. In seinem Studium lernt er neben Journalismus und PR auch die negativen Seiten der Medien kennen. Er kann sich durchaus vorstellen, später einmal auszuwandern.

Mehr

Höheres Wohlbefinden bei viel Sport in Corona-Zeiten
Die Streaming-Highlights im Oktober
"Hogwarts Legacy": Harry Potter-Spiel erscheint 2021

Links

Sidney Flanigan bei Instagram
Talia Ryder bei Instagram
Eliza Hittman bei Instagram

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung