Kino-Tipp

"Land in Sicht"

published: 23.01.2014

Asylbewerber Brian Ngopan kann sich in Deutschland nur schrittweise eingewöhnen (Foto: Basis-Film Verleih Berlin) Asylbewerber Brian Ngopan kann sich in Deutschland nur schrittweise eingewöhnen (Foto: Basis-Film Verleih Berlin)

Drei Männer aus unterschiedlichen Ländern bitten in Deutschland um Asyl und landen in der brandenburgischen Provinz. Abdul aus Jemen, Farid aus dem Iran und Brian aus Kamerun bewohnen ein Asylbewerberheim in Belzig. Ihre Integration verläuft schleppend. Auf den Ämtern kämpfen sie um ihr Bleiberecht und auf den Straßen schlägt ihnen die Ablehnung seitens der Bevölkerung entgegen.

"Land in Sicht" ist ein Dokumentarfilm der Regisseure Antje Kruska und Judith Keil. Sie dokumentierten das Leben der Männer über einen Zeitraum von einem Jahr. Der Film zeichnet sich durch eine große Nähe zu den Hauptfiguren aus. Du kannst als Zuschauer an ihren Erlebnissen und Entwicklungen ebenso teilhaben, wie an ihrem Einleben in einer ihnen völlig fremden Lebensumgebung. "Land in Sicht" rückt immer wieder das Aufeinanderprallen verschiedener Kulturen auf humorvolle Weise in den Mittelpunkt. Im November 2013 wurden Kruska und Keil mit dem Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts ausgezeichnet.

Szenenbilder aus "Land in Sicht" (4 Bilder)

Szenenbilder aus "Land in Sicht"
Szenenbilder aus "Land in Sicht"
Szenenbilder aus "Land in Sicht"
Szenenbilder aus "Land in Sicht"


Originaltitel: "Land in Sicht"; Dokumentation; Deutschland 2014; Regie: Antje Kruska, Judith Keil; Drehbuch: Antje Kruska, Judith Keil; Kamera: Eva Katharina Bühler; Schnitt: Calle Overweg; Musik: Michael Beckmann; Darsteller: Brian Ngopan, Abdul Nassar Jarada, Farid Sahimi; Laufzeit: 97 Minuten; FSK: ab 0; Verleih: Basis-Film Verleih Berlin; Kinostart: 23. Januar 2014

[Martin Ludwig]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung