Er und seine Jungs können das Touren einfach nicht lassen - Stones-Sänger Mick Jagger  (Foto: Public Address)OST – “Get Rich Or Die Tryin′”  (Universal)Stevie Wonder - „A Time To Love“  (Universal)Sugababes – “Taller In More Ways”  (Universal)Sein Vater stammt von Barbados, seine Mutter aus der Schweiz - William White (Foto: Public Address)Shaggy – „Clothes Drop"  (Foto: Universal)The Pussycat Dolls - „pcd“  (Foto: Universal)

Kino-Tipp

"Lost Children"

published: 30.11.2005

Traumatisiert vom langen Krieg: die Kinder aus Uganda  (Foto: Timebandits) Traumatisiert vom langen Krieg: die Kinder aus Uganda (Foto: Timebandits)

Es ist der längste Krieg Afrikas: Seit fast 20 Jahren findet unter den Augen der Weltöffentlichkeit im Norden Ugandas ein unvorstellbares, systematisches Morden statt. Hauptprotagonist in diesem Bürgerkrieg ist Joseph Kony, der mit seiner fanatisch-religiösen Lord´s Resistance Army (LRA), die seit 1987 gegen die Regierung von Staatschef Yoweri Museveni kämpft, in Uganda einen fundamentalistisch-christlichen Gottesstaat errichten will. Dabei schreckt die „Widerstandsarmee des Herrn“ auch vor dem bewaffneten Einsatz von Kindern nicht zurück. Systematisch werden Kinder und Jugendliche aus ihren Dörfern entführt und zum Töten gezwungen. Oft müssen die Entführten zuerst die eigenen Familienangehörigen umbringen und werden dann in Rebellencamps verschleppt und dort militärisch ausgebildet. Opfer werden so zu Tätern gemacht. Einem Volk werden so über Generationen hinweg Lebensgrundlage und Zukunft genommen.

“Lost Children“ ist das eindringliche und sensible Porträt von vier Kindersoldaten zwischen acht und 14 Jahren, die nach gelungener Flucht aus den Buschlagern der Rebellen nur eines wollen: wieder Kind sein und leben. Die beiden Regisseure Ali Samadi Ahadi und Oliver Stoltz verbrachten mehrere Monate im Kriegsgebiet und begleiteten die Kinder nach ihrer Flucht bei der schwierigen Wiedereingliederung in ihre Clansgesellschaft, bei der sie von einheimischen Sozialarbeitern unterstützt werden. Diese riskieren bei der schwierigen Arbeit mit den traumatisierten Kindern oft ihr Leben, da die ehemaligen Kinder-Soldaten noch von der LRA verfolgt werden. Gleichzeitig erinnert der Dokumentarfilm an die über 100.000 Opfer, die der Konflikt auf dem von der westlichen Welt vergessenen Kontinent zu beklagen hat.

Deutschland 2005 - Regie: Ali Samadi Ahadi, Oliver Stoltz - Darsteller: Richard Kilama, Jennnifer Akelo, Francis Ochaya, Vincent Opio, Grace Arach, John Bosco Komakech Aludi - FSK: ab 12 Jahren, Verleih: Timebandits


[Jörg]

Links

www.lost-children.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung