Kino-Tipp

„Der Rote Kakadu“

published: 20.02.2006

Wolle (Ronald Zehrfeld, li.), Siggi (Max Riemelt, m.) und Luise (Jessica Schwarz, re.) auf ihrem Roller.  (Foto: X Verleih) Wolle (Ronald Zehrfeld, li.), Siggi (Max Riemelt, m.) und Luise (Jessica Schwarz, re.) auf ihrem Roller. (Foto: X Verleih)

Dresden im Frühjahr 1961: Siggi (Max Riemelt) kommt in die Stadt, um Kulissenmaler zu werden. Seine Tante, die Schauspielerin am Theater ist, hat ihm einen Job als Assistent des Bühnenbildners besorgt. Um zum Studium zugelassen zu werden, benötigt er aber noch die Unterstützung von einigen wichtigen Partei-Funktionären. Als er eines Tages im Park sitzt, bekommt er mit, wie eine Gruppe von Rock`n´Roll-Tänzern von der Polizei gejagt und verprügelt wird. Er hilft der jungen Luise (Jessica Schwarz) aus der Gruppe, in die er sich sofort verliebt.


Pech für Siggi, dass die attraktive Frau bereits verheiratet ist. Doch Luises Mann Wolle (Ronald Zehrfeld) scheint ein netter Typ zu sein. Er lädt Siggi ein, sich mit dem Paar im Roten Kakadu zu treffen, einer in der Stadt bekannten Künstler-Bar. Am ersten Abend gelingt es dem schüchternen Siggi aber nicht mal, die Türsteher zu überwinden und so verbringt er den Abend vor der Tür. Er passt Luise auf ihrem Heimweg ab und erfährt von ihr, dass sie Schriftstellerin werden möchte, ihr der Zugang zur Arbeitsgemeinschaft junger Autoren aber verweigert wird, da ihre Gedichte als dekadent gelten.


Mit neuer Kleidung gelingt Siggi am nächsten Abend endlich der Eintritt in eine für ihn bis dahin unbekannte Welt: Im Roten Kakadu wird zu westlicher Rock`n´Roll-Musik getanzt. Schon bald gehört Siggi zu der Clique von Luise und dem lebenslustigen Wolle. Doch die unbeschwerten Abende im „Kakadu“ sind gezählt, als Wolle von der Stasi verhaftet wird und Siggi wegen seiner Abende im Kakadu Probleme im Studium bekommt. Die Tänzer werden nun offen als Staatfeinde verfolgt. Während in Berlin bereits die ersten Steine der Mauer gebaut werden, muss sich Siggi entscheiden: Flieht er in den Westen oder bleibt er bei Luise…?


Mit „Der Rote Kakadu“ gelingt Regisseur Dominik Graf ein spannendes Portrait über die Jugend der damaligen DDR. Eingebettet in eine rührende Liebesgeschichte im Sommer 1961 erzählt Graf die reale Geschichte der berühmten Dresdener Kakadu-Bar im Jahr des Mauerbaus. Eine interessante Neuentdeckung machte Graf mit dem bisher unbekannten Ronald Zehrfeld als Luises Mann Wolle. Jessica Schwarz überzeugt als sozialistische Dichterin, die zunächst lieber das System verändern will, statt in den Westen zu flüchten.

Deutschland 2005 - Regie: Dominik Graf - Darsteller: Max Riemelt, Jessica Schwarz, Ronald Zehrfeld, Ingeborg Westphal, Devid Striesow, Kathrin Angerer, Tanja Schleiff, Lutz Teschner, Volker Zack Michalowski, FSK: ab 12 Jahren, Verleih: X Verleih

[Jörg]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung