Das Thalia Theater in Hamburg (Foto: <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Thalia_Theater_(Hamburg)#mediaviewer/File:Hamburg_Thalia-Thetaer_2010.jpg" target="_blank">Fassade des Thalia Theaters Hamburg</a> von <a href="http://commons.wikimedia.org/wiki/User:AndreasPraefcke" target="_blank">AndreasPraefcke</a> lizensiert durch <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/" target="_blank">CC BY-SA 3.0</a>)Absoluter Headliner: Metallica  (Foto: Public Address)Am 16. Juni kommt seine neue Single in die Läden - Arash  (Foto: Public Address)The Bosshoss - "Rodeo Radio"  (Foto: Island)(Foto: Public Address)Rihanna - "A Girl Like Me"  (Foto: Def Jam)The Bosshoss - "Rodeo Radio" (Foto: Island)

Kino-Tipp

„Coco, der neugierige Affe“

published: 30.05.2006

Auch im New Yorker Zoo sorgt Äffchen Coco für ordentlich Wirbel.  (Foto: UIP) Auch im New Yorker Zoo sorgt Äffchen Coco für ordentlich Wirbel. (Foto: UIP)

Um die New Yorker Kinder für seine Expeditionen in ferne Länder zu begeistern, hat der ehemalige Forscher Mr. Bloomsberry ein naturhistorisches Museum eröffnet. Dort stellt er viele tolle Exponate aus, die er von seinen abenteuerlichen Reisen mitgebracht hat. Doch in Zeiten von Computerspielen und Musikfernsehen scheinen sich die Kinder nicht mehr für die spannende Vergangenheit von Bloomsberry zu interessieren. Schon seit langem bleiben die Besucher aus. Deshalb droht dem Museum des Wissenschaftlers nun die Schließung. Damit wäre auch der Führer Ted seinen Job los. Das käme dem verzogenen Sohn des Museumsdirektors, Bloomsberry Jr., gerade recht. Schon hat er Pläne für ein Parkhaus ausgeheckt, das er anstelle des Museums eröffnen will. Um die drohende Pleite doch noch abzuwenden, hat Mr. Bloomsberry einen rettenden Einfall: Ted soll in Afrika eine wertvolle goldene Statue, ein riesiges Affentotem, besorgen, das er einst auf einer seiner Reisen gesehen hat. Die neue Attraktion in seiner Ausstellung würden auch die Besucher wieder anlocken, hofft er. Doch der Plan schlägt fehl, vor allem weil Bloomsberry Jr. die Karte seines Vaters manipuliert hat. Statt der wertvollen golden Affenstatue bringt Ted aber ein anders Souvenir von seiner Reise mit, das schon bald sein Leben und das des gesamten Museums gehörig durcheinander bringt: Das kleine und äußerst neugierige Äffchen Coco….

Affe Coco und Museumsführer Ted werden Freunde. (Foto: UIP)Affe Coco und Museumsführer Ted werden Freunde. (Foto: UIP)

Was in Deutschland erst durch den Kinofilm bekannt werden konnte, kennt in den USA schon seit Jahren jedes Kind als Buch: Die Geschichten des tollpatschigen Äffchens Coco von Margret und H.A. Reys. Die Bücher haben sich weltweit über 30 Millionen Mal verkauft und wurden in etliche Sprachen übersetzt. In einer klassischen Zeichentrick-Verfilmung à la Walt Disney bringt Regisseur Matthew O'Callaghan den Bestseller nun auch in die deutschen Kinos. Der heimliche Star des Films ist aber der amerikanische Songschreiber Jack Johnson, der die Filmmusik für „Curious George“ (Originaltitel) schrieb. Übrigens ist die Geschichte der Coco-Bücher auch eine deutsche: Das Autoren-Ehepaar H.A. und Margret Ray stammt nämlich ursprünglich aus Hamburg, bevor es vor den Nazis auf einer abenteuerlichen Reise in die USA flüchtete.

USA 2006 - Regie: Matthew O'Callaghan - Darsteller: (Stimmen) Stefan Staudinger, Nana Spier, Stefan Krause, Roland Hemmo, Denise Gorzelanny - FSK: ohne Altersbeschränkung, Verleih: United International Pictures

[Jörg]

Links

Zur Homepage von Coco

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung