Kino-Tipp

„Ab durch die Hecke“

published: 09.07.2006

Schildkröte Verne und Waschbär Richie wollen hoch hinaus.  (Foto: UIP) Schildkröte Verne und Waschbär Richie wollen hoch hinaus. (Foto: UIP)

Als die Tiere des großen Waldes aus dem Winterschlaf erwachen, ist ihre Verwunderung groß: Da wo vor ein paar Monaten noch dichter Wald wucherte, steht nun plötzlich eine schnurgerade Hecke. Dahinter befinden sich nicht etwa eine großer Teil der Jagdgründe der Waldbewohner – wie noch im letzten Sommer – sondern ein schicke Neubausiedlung der Menschen. Doch wo sollen Verne, die Schildkröte, Hammy, das Eichhörnchen, und Stella, das Stinktier nun ihre Nahrung herbekommen? Da kommt Richie, der gerissene Waschbär gerade recht. Er verspricht der verdutzten Rasselbande das Paradies auf Erden - gleich dort drüben in der Siedlung. Mit einem lässigen Spaziergang ins Paradies der Vorstadtgärten könnten sich alle Tiere den Bauch voll hauen, prophezeit er. Denn bei den Menschen wächst das leckere Futter nicht an den Bäumen und muss noch umständlich gesammelt werden, es steht einfach in der Vorratskammer. Dass er mit Vincent, dem großen Bären, noch eine Rechnung offen hat, verschweigt Richie allerdings. Und so hat er den bunten Haufen bald zu einer Abenteuer-Tour in eine andere Welt überredet. Schnell sind die Tiere ab durch die Hecke. Doch dort wehren sich die Vorstädter gegen die Invasion der Waldbewohner. Allen voran die herzlose Gladys Sharp, Vorsitzende des Verbandes der Eigenheimbesitzer, die gleich den Schädlingsbekämpfer „The Verminator“ einschaltet…

Eichhörnchen Hammy stürzt sich furchtlos ins Stadtleben. (Foto: UIP)Eichhörnchen Hammy stürzt sich furchtlos ins Stadtleben. (Foto: UIP)

Mit „Ab durch die Hecke“ gelingt den Machern von "Madagascar" und "Shrek" einmal mehr ein lustiges Animationsabenteuer für Groß und Klein. Diesmal wird die Begegnung mit der menschlichen Zivilisation auf unterhaltsame Weise aus einem anderen Blickwinkel gezeigt: dem der Kleintiere. Voller Seitenhiebe wird dabei die spießige amerikanische Vorstadtkultur durch den Kakao gezogen. Für die deutsche Version stellten Ralf Schmitz, Götz Otto, Jeanette Biedermann und Bernhard Hoëcker ihre Stimmen zur Verfügung.

USA 2006 - Regie: Tim Johnson, Kary Kirkpatrick - Darsteller: (Stimmen) Ralf Schmitz, Götz Otto, Jeanette Biedermann, Bernhard Hoëcker - FSK: ohne Altersbeschränkung, Verleih: UIP

[Jörg]

Links

www.overthehedge movie.com

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung