Kino-Tipp

"Olga"

published: 03.09.2006

In Brasilien wird Olga (Camila Morgado) von Diktator Vargas` Leuten verhört.  (Foto: Constantin Film) In Brasilien wird Olga (Camila Morgado) von Diktator Vargas` Leuten verhört. (Foto: Constantin Film)

München 1925: Die 17-jährige Olga Benario (Camila Morgado), ist mit Leib und Seele von der kommunistischen Idee überzeugt. Vor ihrer großbürgerlichen Familie flieht die junge Frau aus ihrer Heimatstadt nach Berlin. Dort befreit sie unter abenteuerlichen Umständen den kommunistischen Genossen Otto Braun, der wegen seiner politischen Anschauungen einsitzt. Zusammen begeben sich beide auf die Flucht nach Moskau, in das Herz des Kommunismus. Olga beginnt in der Hauptstadt des Russischen Reichs eine militärische Ausbildung und arbeitet schon bald für die Regierung. Für ihren ersten Auftrag soll sie, getarnt als Ehefrau des brasilianischen Hauptmanns Luís Carlos Prestes (Caco Ciocler), nach Brasilien reisen. Prestes hat in Moskau den Sturz des Diktators Vargas (Osmar Prado) vorbereitet. Auf der langen Schiffspassage wird aus der Fassade allerdings Realität: Olga verliebt sich in den Hauptmann und beginnt eine leidenschaftliche Affäre. In Südamerika angekommen, schlägt die lang geplante Revolte aber fehl. Das Paar landet schließlich selber in Vargas' berüchtigten Gefängnissen, wo Olga feststellt, dass sie schwanger ist. Zunächst bewahrt sie die Schwangerschaft vor einem Todesurteil. Doch dann liefert Vargas Olga an das faschistische Deutschland aus. Als Halbjüdin stecken sie die Nazis sofort ins Gefängnis, wo sie schließlich ihr Kind zur Welt bringt….

Olga Benario (Camila Morgado) macht in Moskau Karriere in der Partei. (Foto: Constantin Film)Olga Benario (Camila Morgado) macht in Moskau Karriere in der Partei. (Foto: Constantin Film)

Mit „Olga“ erzählt der brasilianische TV-Regisseur Jayme Monjardim die wahre und bewegende Geschichte der deutschen Revolutionärin Olga Benario. Der Film - die bisher teuerste Kinoproduktion Brasiliens - wurde ausschließlich mit südamerikanischen Schauspielern gedreht, die bei uns weitgehend unbekannt sind. Das Drehbuch zu der ereignisreichen Lebensgeschichte der Deutschen, die lange vor Che Guevara und Fidel Castro für den Kommunismus kämpfte, geht auf die Romanvorlage von Fernando Morais zurück. In Brasilien ist das Buch ein Bestseller.

Brasilien 2004 - Regie: Jayme Monjardim - Darsteller: Camila Morgado, Caco Ciocler, Fernanda Montenegro, Osmar Prado, Mariana Lima, Renata Jesion, Luís Mello, Eliane Giardini, Werner Schünemann, Guilherme Weber - FSK: ab 12 Jahren, Verleih: Constantin

[Jörg]

Links

www.olga.film.de

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung