Kino-Tipp

„The House Is Burning“

published: 20.11.2006

Beim Vorstellungsgespräch macht Terry (Julianne Michelle) keine gute Figur.  (Foto: Reverse Angle) Beim Vorstellungsgespräch macht Terry (Julianne Michelle) keine gute Figur. (Foto: Reverse Angle)

24 Stunden hat Mike (Joe Petrilla) noch Zeit. Früh am nächsten Morgen wird er sein kleines Heimatstädtchen irgendwo in der amerikanischen Provinz für sehr lange Zeit verlassen und zur Armee gehen. Um den Abschied auch richtig zu feiern, will Mikes Freundin Valerie (Nicole Vicius) für ihn noch eine große Party schmeißen. Doch was sie Mike gerne verschweigen möchte: Die Party ist nur eine Fassade. In Wirklichkeit fällt ihr der Abschied von ihrem Freund nicht so schwer, denn sie hat sich bereits mit dem Kleindealer Phil (Robin Taylor) eingelassen und Mike betrogen. Doch davon soll der junge Mann möglichst nichts erfahren. Phil hat dagegen ganz andere Sorgen in den nächsten 24 Stunden. Er muss unbedingt 2000 Dollar auftreiben, um das Drogengeschäft seines Lebens zu machen. Auch bei der pillensüchtigen Terry (Julianne Michelle) läuft einiges schief. Soeben hat sie ein Vorstellungsgespräch so richtig versiebt, weil sie dem Manager ein eindeutiges Angebot gemacht hat. Nun ist sie noch frustrierter als sie von der Affäre ihrer Freundin Valerie mit Phil hört, auf den sie eigentlich steht. Steve (Harley Adams) will sein Leben in den nächsten 24 Stunden unbedingt ändern. Um endlich mit seinem gewalttätigen Vater abzurechnen, der ihn seit seiner Kindheit geschlagen hat, will er sich eine Waffe besorgt. Am Abend treffen sich alle auf Mikes Party. Doch hier prallen die Probleme aller aufeinander....

Mit seinem Film beschreibt der deutsche Regisseur Holger Ernst in drastischen Bildern das hoffnungslose Leben weißer Vorstadtkids in Amerika. Ernst, der auch das Drehbuch für den Film schrieb, hat selber in den USA gelebt und seine Erfahrungen in „The House Is Burning“ verarbeitet. Im Stil von Filmen wie „Ken Park“ und „Kids“ schildert er die Ausweglosigkeit einer Unterschicht-Jugend, die in ihrem Leben kaum eine Chance hat und sich mit Drogen und Alkohol betäubt. In Amerika werden diese Kids abfällig „White Trash“ genannt. Für sie ist der oft zitierte „American Dream“ so weit weg wie ihre Provinz von den kosmopolitischen Straßen New Yorks.

Deutschland 2006 - Regie: Holger Ernst - Darsteller: Joe Petrilla, Nicole Vicius, Robin Taylor, Julianne Michelle, John Diehl, Melissa Leo, Harley Adamas, Samantha Ressler, David Tennent, Emily Meade, Karen Diconcetto - FSK: ab 16 Jahren, Verleih: Reverse Angle

[Jörg]

Links

www.thehouseisburning.com

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung