Die Jungs von Nevada Tan, David, Franky, Juri, Timo, Linke und Jan (v.l.), singen gegen Mobbing (Foto: Public Address)Mika -„Life In Cartoon Motion“ (Foto: Universal)Mika -„Life In Cartoon Motion“  (Foto:Universal)LCD Soundsystem – „Sound Of Silver“  (Foto: EMI)Stephen Marley - „Mind Control“ (Foto: Universal)In der Stadt Miany beginnt der Tag in der Regel mit Gymnastik (Foto: shutterstock.com/vanHurck)LCD Soundsystem – „Sound Of Silver" (Foto: Labels)

Kino-Tipp

„Triff die Robinsons“

published: 31.03.2007

Bei der verrückten Familie Robinson sind alle Erfinder.  (Foto: Buena Vista) Bei der verrückten Familie Robinson sind alle Erfinder. (Foto: Buena Vista)

Der Waisenjunge Lewis ist ein schlaues Kind. Ständig denkt sich der Zwölfjährige irgendwelche komplizieren Apparate aus. Doch seine Erfindungen haben manchmal noch kleine Fehler, die bei der Vorführung für die Zuschauer fatale Folgen haben können. Die neueste Maschine von Lewis soll Menschen ihre verlorenen Erinnerungen aus der Vergangenheit zurück bringen. Mit dem Gerät möchte Lewis auch eigene Ziele verfolgen: Er will herausfinden, wo seine Mutter ist, die ihn als Baby zur Adoption freigegeben hat. Um seine neue Erfindung an den Mann zu bringen, soll sie die Attraktion auf der kommenden Wissenschaftsmesse werden. Doch als sich das Publikum interessiert um den Kasten versammelt hat, geht die Erinnerungs-Maschine in die Luft. Was Lewis nicht weiß: Der böse Melonenmann ist aus der Zukunft eingeschwebt, um Lewis’ Aufritt zu ruinieren und das Gerät zu stehlen. Doch zum Glück ist Lewis nicht alleine. Ein Junge namens Wilbur Robinson kommt ihm zur Hilfe und reist mit ihm zusammen in die Zukunft, um dem Melonenmann die Erinnerungs-Maschine wieder abzujagen. Dort angekommen stellt Wilbur dem Fremden erstmal seine Familie vor: Die total verrückten Robinsons, allesamt Erfinder, wollen Lewis bei der Suche nach seiner Maschine helfen....

Lewis trifft Wilbur Robinson. (Foto: Buena Vista)Lewis trifft Wilbur Robinson. (Foto: Buena Vista)

In klassischer Walt-Disney-Manier verfilmten die Macher von „Triff die Robinsons“ das erfolgreiche Kinderbuch „A Day With Wilbur Robinson“ von William Joyce. Der CGI-Animationsstreifen ist ein Familienkomödie im doppelten Sinn. Der Spaß über die verrückte Erfinder-Familie wird Jung und Alt gleichermaßen erfreuen. Für die deutsche Synchronfassung liehen Lewis und Co. Stars wie Rick Kavanian, Eva Padberg, Ralf Moeller und Thomas Gottschalk ihre Stimmen.

USA 2006 - Regie: Steve Anderson - Darsteller: (Stimmen) Rick Kavanian, Eva Padberg, Ralf Moeller, Thomas Gottschalk, Lasse Crohn, FSK: ohne Altersbeschränkung, Verleih: Buena Vista

[Jörg]

Links

Zur Film-Homepage

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung