Kino-Tipp

"Am Ende kommen Touristen"

published: 20.08.2007

Sven (Alexander Fehling, vorne) soll den KZ-Überlebenden Krzeminski (Ryszard Ronczewski) betreuen (Foto: X Verleih)Sven (Alexander Fehling, vorne) soll den KZ-Überlebenden Krzeminski (Ryszard Ronczewski) betreuen (Foto: X Verleih)

Der Berliner Sven (Alexander Fehling) muss seinen Zivildienst absolvieren. Zunächst hat er eine Stelle in einem Sozialprojekt im flippigen Amsterdam im Auge. Doch als daraus nichts wird, ist nur noch eine Stelle für ihn frei. Die ist in einer Begegnungsstätte in Polen, in Oswiecim, dem Ort, der unter seinem deutschen Namen Auschwitz traurige Berühmtheit erlangte. Dort soll Sven den eigenwilligen KZ-Überlebenden Krzeminski (Ryszard Ronczewski) betreuen. Der alte Mann lebt auf dem Gelände der Gedenkstätte und erzählt Besuchern als Zeitzeuge von seinen schrecklichen Erfahrungen. Keine leichte Aufgabe für den jungen Mann. Denn er muss sich nicht nur mit der unrühmlichen deutschen Vergangenheit auseinander setzen sondern auch mit einer neuen Sprache. Schnell erkennt er, dass hinter der Vergangenheitsbewältigung eingespielte Routine steckt. Eine andere Seite von Oswiecim lernt Sven mit der polnische Dolmetscherin Ania (Barbara Wysockakennen) kennen, in die er sich bald verliebt. Doch die Liebe funktioniert nicht reibungslos. Ständig hat es Sven mit Vorurteilen zu tun, überall stehen versteckte Fettnäpfchen bereit. Als sich Ania auch noch für ein Stipendium in Brüssel bewirbt, beschließt Sven alles hinzuschmeißen. Bald steht er mit gepackten Koffern am Bahnhof. Doch wer soll dann die wichtige Aufgaben übernehmen und die Touristen aufklären?

Deutsch-polnische Gegenwartsbewältigung: Sven (Alexander Fehling) und Ania (Barbara Wysockakennen) (Foto: X Verleih)Deutsch-polnische Gegenwartsbewältigung: Sven (Alexander Fehling) und Ania (Barbara Wysockakennen) (Foto: X Verleih)

Regisseur Robert Thalheim widmet sich in seinem Film dem Thema Ausschwitz und er deutsch-polnischen Vergangenheitsbewältigung. Dabei stellt der Film vor allem eine Frage: Wie kann man heute mit der Gegenwart von Ausschwitz leben? In den Titelrollen überzeugen der Berliner Theaterschauspieler Alexander Fehling und seine Kollegin Barbara Wysocka in ihren ersten großen Kinorollen. An ihrer Seite spielt der polnische Star-Schauspieler Ryszard Ronczewski den ehemaligen KZ-Häftling. Für "Am Ende kommen Touristen" konnte Thalheim auf eigene Erfahrungen zurückgreifen: Auch er absolvierte einst seinen Zivildienst in Ausschwitz.

Deutschland 2007 - Regie: Robert Thalheim - Darsteller: Alexander Fehling, Ryszard Ronczewski, Barbara Wysocka, Piotr Rogucki, Rainer Sellien, Lena Stolze, Lutz Blochberger - FSK: ohne Altersbeschränkung, Verleih: X Film

[Jörg]

Links

Hier gehts zur Film-Homepage

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung