Shaggy bringt sein neues Album "Intoxication" heraus (Foto: Public Address)"Monster Hunter Freedom 2" ist für die PSP erhältlich (Foto: Capcom)HipHop-Star Snoop Dogg moderiert die MTV Europe Music Awards 2007 (Foto: Public Address)Auch live eine echte Bereicherung der deutschen Crossover-Szene: Nevada Tan (Foto: Public Address)Hartmut und Gerda Stachowitz: Der Eiserne Vorhang trennt die jungen Eltern (Foto: MDR)Verlosung beendet! (Foto: Codemasters)Frank Plasbergs Talkshow "Hart aber fair" zieht vom WDR in die ARD um (Foto: Public Address)

Kino-Tipp

"Ratatouille (ratte-tuu-ii)"

published: 07.10.2007

Die Ratte Remy hilft dem Küchenjunge Linguini beim Kochen (Walt Disney Pictures/Pixar Animation Studios) Die Ratte Remy hilft dem Küchenjunge Linguini beim Kochen (Walt Disney Pictures/Pixar Animation Studios)

Remy (Stimme: Axel Malzacher) ist ein leidenschaftlicher Koch. Leider hat er es als Ratte schwer in diesem von Menschen dominierten Berufszweig. Genauso tanzt er bei seinen Artgenossen als Feinschmecker aus der Reihe, denn die anderen Ratten bevorzugen Müll und Gammelfleisch als Leibspeise.

Als Remy im Kanallabyrinth unter den Straßen von Paris seine Familie verliert, verschlägt es ihn durch Zufall (oder Schicksal?) in ein Fünf-Sterne-Restaurant. Hier versucht sich der ungeschickte Küchenjunge Linguini (Donald Arthur) als Lehrling - was ihm leider gründlich misslingt. Remy schafft es, Linguinis verdorbene Suppe zu retten und kreiert dabei einen kulinarischen Knaller.

Es beginnt eine steile Karriere für das Chaoten-Team. Mit Remy im Hintergrund erarbeitet sich der völlig ahnungslose Linguini einen Ruf als Meisterkoch. Sein Chef Skinner (Stefan Günther)und die Gäste sind entzückt. Der Konflikt dabei: Keiner darf wissen, wer wirklich hinter den Superrezepten steckt...

Die Karikatur-ähnliche Charakterdarstellung sorgt für intensive Lebhaftigkeit der Figuren  (Walt Disney Pictures/Pixar Animation Studios)Die Karikatur-ähnliche Charakterdarstellung sorgt für intensive Lebhaftigkeit der Figuren (Walt Disney Pictures/Pixar Animation Studios)

An "Ratatouille" schätzen Kritiker, dass es ein Film ist, der die Grenze zwischen Erwachsenen und -kinderunterhaltung verwischt. Das heißt, dass ganz in der Tradition von vorherigen 3D-Animationsfilmen wie "Shrek" oder "Findet Nemo" eine Art von Humor präsentiert wird, die zwar erwachsene Inhalte anspricht, aber trotzdem kindgerecht bleibt.

Brad Bird, der in seinem letzten Film "Die Unglaublichen" das vergangene Jahrhundert in Sachen Agentenfilmen Revue passieren ließ, gräbt tief in der französischen Kultur und Filmgeschichte und kombiniert eine sensible Kameraführung mit realistischen Charakteren - sowohl optisch als auch psychologisch. Für diese Verfeinerung der 3D-Animationstechnik wird Bird bereits jetzt vielseitig gelobt.


Der Film ist demnach auch empfehlenswert für jene, die das häufig Klischee-lastige Disney-Kino sonst meiden. Birds Konzept geht nämlich auf, weil man mit dem bodenständigen Remy gerne sympathisiert und der liebenswürdigen und sehr "menschlichen" Ratte den Heldentitel von Herzen gönnt. Die Rezepte vom Starkoch Remy kann man übrigens auch per E-Mail anfordern, bei remy@blockbusters-pr.de Betreff "Kinderküche".

Kinostart 3.10.07; Laufzeit: 110 Minuten; Regie: Brad Bird; Drehbuch: Brad Bird & Jan Pinkava; Darsteller (Stimmen): Axel Malzacher,Donald Arthur,Stefan Günther; FSK: Ohne Altersbeschränkung, Verleih: Buena Vista

[Gesche]

Links

"Ratatouille" bei Buena Vista

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung