Gehört zu den bereits etablierteren Acts des Festivals - Patrice (Foto: Public Address)Die Berlinerin Mieze ist Stimme und Gesicht von MIA (Foto: Public Address)Hape Kerkeling - "Ich bin dann mal weg" (Foto: Roof Music)Glänzt in der Rolle des ehemaligen Preisboxer Red Pollard -Tobey Maguire (Foto: Public Address)Wird er sich solo behaupten können? - Giovanni Zarrella  (Foto: Public Address)Hui Buh (Bully Herbig) und König Julius der 111. (Christoph Maria Herbst).  (Foto: Constantin Film)Ihre Kleider entwirft eine junge, südafrikanische TV-Moderatorin und Schauspielerin - Simphiwe Dana (Foto: Public Address)

Kino-Tipp

"Fluch der Karibik 2"

published: 27.07.2006

Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) sticht wieder in See (Foto: Peter Mountain/Disney Enterprises)Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) sticht wieder in See (Foto: Peter Mountain/Disney Enterprises)

Auf Produzent Jerry Bruckheimer ist Verlass. Wie wohl kein anderer Produzent hat sich der Mann aus Detroit in Hollywood als eigene Marke etabliert. „Branding“ nennen das die Experten. Und beim Branding bringt man nicht nur einfach eine Marke an den Kunden, sondern verkauft ihm auch ein Image. Im Falle von Bruckheimer sieht dieses Image bunt, schnell, und actionreich aus und riecht nach XXL-Popkorn-Portionen in riesigen Multiplex-Kinos.

Halb Mensch, halb Qualle: Captain Davy Jones (Bill Nighy) ist der Schreck der Meere (Foto: Peter Mountain/Disney Enterprises)Halb Mensch, halb Qualle: Captain Davy Jones (Bill Nighy) ist der Schreck der Meere (Foto: Peter Mountain/Disney Enterprises)

Stets hat der 61-Jährige seine Filme für die ganz großen Säle mit den ganz großen Leinwänden gedreht. Ob die Kriegsfilme „Pearl Harbour“ und „Black Hawk Down“ oder den Historien-Schinken „King Arthur“ - immer versahen die PR-Leute seine Filme mit dem Stempel „Blockbuster“. Bruckheimer könnte das Wort, das ursprünglich die Sprengkraft von Fliegerbomben im zweiten Weltkrieg beschrieb, sogar höchstpersönlich für seine Filme zweckentfremdet haben.

Nun ist es ja so, dass die meisten Schreiberlinge im Kulturbetrieb der Feuilletons bei der bloßen Nennung des Wortes "Blockbuster" zusammenzucken und probieren, dieses Hollywood-Thema ihren Kollegen in den Terminkalender zu schieben. Ist doch traditionell der erzählerische Wert solcher Produktionen nicht sehr hoch angesiedelt. Höchstens finden die neusten Spezialeffekte an den Grenzen des technisch Machbaren in den Rezensionen der Kulturbewerter lobende Erwähnung.

Jack (Johnny Depp) hat seine Gegner wieder unterschätzt (Foto: Peter Mountain/Disney Enterprises)Jack (Johnny Depp) hat seine Gegner wieder unterschätzt (Foto: Peter Mountain/Disney Enterprises)

Bei „Pirates Of The Caribbean“ liegt der Fall anders. Schon der erste Teil begeisterte auch den einen oder anderen Programmkinogänger. Zwar wirft das Piraten-Märchen keine philosophische Frage auf, dafür erzählt es aber eine spaßig-phantastische Geschichte, die Produzent Bruckheimers Ruf deutlich verbessert hat. Der zweite Teil, der nun ins Kino kommt, könnte Produzent Bruckheimer zum König der Popkorn-Unterhaltung machen. Daran sind vor allem Johnny Depp und sein Charme Schuld. Als schräges, extrovertiertes Schlitzohr mit leicht tuntigen Zügen segelt der Schauspiel-Star als Captain Jack Sparrow durch „Fluch der Karibik 2“.

Depp muss sich an der Seite von Keira Nightley und Orlando Bloom gegen schier übermächtige Gegner zur Wehr setzten. Nachdem er sein Schiff, die Black Pearl, gegen den bösen Captain Barbossa zurückerobert hat, wartet schon der nächste übernatürliche Fiesling auf ihn. Davy Jones (Bill Nighy), Kapitän der legendären Flying Dutchman, fordert seinen Lohn für Sparrows Erfolg: Jacks Seele. Wenn der Pirat keinen Weg findet, den Bann zu brechen, ist er nach dem Tode zu einem höllischen Leben in ewiger Finsternis auf dem Meeresgrund verdammt.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Links

www.fluch-der-karibik-2.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung