Schule ist für Ömer eher Erholung...  Foto: ZDF/Hans Albrecht Lusznat)Manuel Schreiner, Mirjam Kolb (Hg.) - "Indie Travel Guide - UK und Europa"  (Rockbuch)Mit ihrem Album "Ring frei" geht LaFee 2009 auf Tour (Foto: Public Address)"Tiger Woods PGA Tour 09" ist für Wii, PSP, PS2, PS3 und Xbox 360 erhältlich. (Foto: EA)"Let′s Make Money" läuft seit dem 30. Oktober in den Kinos  (Plakat: Delphi)Jenny (Lucie Hollmann, li.) und Mel (Anjorka Strechel) verbringen unbeschwerte Tage (Foto: Alpenrepublik)The Jonas Brothers- "A Little Bit Longer" (Foto: Universal)

Kino-Tipp

"Die Tränen meiner Mutter"

published: 06.11.2008

Alex entdeckt das aufregende Leben der WG (Foto:farbfilm)Alex entdeckt das aufregende Leben der WG (Foto:farbfilm)

Auf der Flucht vor der argentinischen Militärjunta landet der 10-jährige Alex (Adrian Goessel, später Fabian Busch) mit seiner Familie im Westberlin der 80er Jahre. Zusammen mit seinen Eltern Carlos (Rafael Ferro) und Lizzy (Erica Rivas) zieht er in eine bunte WG in einer alten Fabriketage. Dort versucht die junge Familie, sich an die neuen Lebensumstände fern der argentinischen Heimat zu gewöhnen. Während sich Alex an seiner neuen Schule schnell eingewöhnt, hat sein Vater Schwierigkeiten, sich an das kalte Deutschland zu gewöhnen. Vor allem stört den sensiblen Künstler, dass seine Frau als Journalistin erfolgreich ist und für ihre Auslandsreportagen immer öfter unterwegs ist. Frustriert von seinen eigenen beruflichen Misserfolgen lässt er sich schließlich auf eine Affäre mit Anita (Toni Gomiz Chaparro), der spanischen Freundin von Mitbewohner Jürgen (Joachim Paul Assböck), ein. Das alles beobachtet der heranwachsende Alex mit gemischten Gefühlen. Da aber die WG mit ihren schrägen Lebenskünstlern immer Platz für ein kleines Abenteuer bietet, ist er fast immer abgelenkt. Während seiner Spiele in der riesigen Fabriketage entdeckt Alex schließlich, dass er Gegenstände nur durch die Kraft seiner Gedanken bewegen kann...

Tango-Abende erinnern die Familie an die Heimat (Foto:farbfilm)Tango-Abende erinnern die Familie an die Heimat (Foto:farbfilm)

Unter der Regie des argentinischstämmigen Regisseurs Alejandro Cardenas Amelio entstand mit "Die Tränen meiner Mutter" ein ungewöhnlicher Film irgendwo zwischen Familiendrama und Jugenderinnerungen. In Rückblenden erzählt, spiegelt der Film aber auch die aufregenden politischen und gesellschaftlichen Ereignisse im Berlin der 80er Jahre wieder. Angereichert mit einem Hauch Fantastischem ist Cardenas Amelio ein gut besetztes und sensibles Filmdebüt gelungen.

Deutschland/Argentinien 2008 - Regie: Alejandro Cardenas-Amelio - Darsteller: Adrian Goessel, Fabian Busch, Erica Rivas, Rafael Ferro, Alice Dwyer, Joachim Paul Assböck, Toni Gomiz Chaparro, Kristian Kiehlin - FSK: ab 12 Jahren, Verleih: farbfilm

[Jörg]

Links

Link zum Film

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung