TV-Tipp

"Indien – unaufhaltsam"

published: 05.09.2006

Das indische Verkehrssystem scheint immer kurz vor dem Zusammenbruch zu stehen  (Foto: Jaipur City Traffic von olliknipst lizensiert durch CC BY-SA 2.0) Das indische Verkehrssystem scheint immer kurz vor dem Zusammenbruch zu stehen (Foto: Jaipur City Traffic von olliknipst lizensiert durch CC BY-SA 2.0)

Indien. Wie sieht das Land tatsächlich aus, das wir aus den Märchen von „1001 Nacht“ kennen? Die zweiteilige ZDF-Dokumentation „Indien - unaufhaltsam“ bietet uns Anfang September einen Einblick in die aktuelle Realität des Landes. Auf ihrer Reise haben der Leiter und Moderator des ZDF-„heute-journals“, Claus Kleber, und die Journalistin Angela Andersen Indien erforscht, um es uns mit all seinen Gegensätzen und seiner Vielfalt zu präsentieren.

Innerhalb von 50 Jahren wird Indien den dritten Platz unter den weltgrößten Wirtschaftsnationen belegen. Die ökonomischen Leistungen Indiens nähern sich also denen der USA und China. Ein Beispiel für das Ausmaß an wirtschaftlichem Ertrag bildet der Industriegigant Reliance Group, der jährlich einen Profit von 2,8 Millarden US-Dollar einbringt. Es ist also nicht erstaunlich, dass Reliance Industries vor Kurzem die deutsche Polyesterfirma Trevira aufgekauft hat. In einem Gespräch mit dem Präsidenten des Polyester-Sektors von Reliance, Subodh Sapra, erfährt Claus Kleber, dass die deutsche Produktion zunächst auf einen moderneren Stand gebracht werden musste. Experten aus Indien wurden geschickt, um die Herstellung an die ökologischen Vorgaben der indischen Mutterfirma anzupassen.

Die wirtschaftliche Stärke Indiens geht einher mit der Qualität der Wissenschaft. Claus Kleber und Angela Andersen begeiten eine Amerikanerin bei ihren Erlebnissen mit der indischen Medizin. Die Knieoperation, die Betty Miller in Indien durchführen lässt, verläuft reibungslos und kostet nur ein Drittel des Preises, den sie in den USA hätte zahlen müssen.

Der Mann der Weberin Vijaya zerbrach 	daran, dass er seine Familie nicht ernähren konnte (Foto: ZDF/Peter Ruppert )Der Mann der Weberin Vijaya zerbrach daran, dass er seine Familie nicht ernähren konnte (Foto: ZDF/Peter Ruppert )

Kann man nun die Bilanz ziehen, dass Indien ein Land ist, in dem es den Menschen finanziell und gesundheitlich gut geht? Die beiden Journalisten lassen in der Dokumentation die Realität auf der Straße nicht aus. Sie interessieren sich für Bauarbeiter und Weber, ihre Löhne, ihre Zukunft, ihre Familien. Wie sieht das Leben der Menschen aus, die einen täglichen Lohn von zwei Euro pro Tag für zwölf Stunden harte Arbeit erhalten? Besser als im Heimatbundesstaat Uttar Pradesh, versichern einige Bauarbeiter. In der Gegend, aus der sie kommen, wird nur halb so viel gezahlt. Wenn der Lohn nicht reicht, um die Famlie zu ernähren, wie es inzwischen bei Webern der Fall ist, bleibt nur der Weg in die Verschuldung. Die Dokumentation verfolgt den Arbeitsalltag einer Frau, deren Mann seinen verschuldeten Zustand nicht mehr aushielt und sich das Leben nahm.

Andere Inder schaffen den Aufstieg zu Reichtum und Luxus – wie zum Beispiel Rakeh Junjunwalla. Mit 100 US-Dollar Startguthaben hat er sich durch Aktiengeschäfte zum Multimillionär aufgeschwungen. Er glaubt an weitere Steigerungen der indischen Wirtschaft.

Die verschiedenen Menschen, mit denen Kleber und Andersen gesprochen haben, sowie die unterschiedlichen Schicksale, von denen sie erfahren haben, ergeben ein vielschichtiges Gesamtbild des Landes Indien. Die Dokumentation beschränkt sich nicht auf eine Perspektive, sondern trägt verschiedenartige Bilder des Landes zusammen, die eindrucksvoll wie auch verblüffend wirken.

"Indien - unaufhaltsam"
1. "Ein Milliardenvolk bricht auf": Mittwoch, 06.09.2006, 22.45 Uhr, ZDF
2. "Gandhis Erben als Global Player": Donnerstag, 07.06.2006, 22.15 Uhr, ZDF

[Judith Praßer]

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung