Kino-Tipp

"Friedensschlag"

published: 16.04.2010

Projektteilnehmer Eftal beim Boxtraining (Foto: Piffl Medien)Projektteilnehmer Eftal beim Boxtraining (Foto: Piffl Medien)

In den vergangenen Jahren standen jugendliche Gewalttäter immer wieder im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Besonders harte Fälle lösen noch immer Entsetzen aus und sorgen für Schlagzeilen. Neben der Frage nach dem "Warum?" wird vermehrt darüber diskutiert, wie solchen Gewaltübergriffen entgegen zu wirken ist. Konkrete Hilfe bei der Behebung der Ursachen und der Bewältigung ihrer Probleme erhalten die Jugendlichen aber selten. 2002 gründeten Unternehmer Rupert Voss und Therapeut Werner Makella in Taufkirchen bei München das Projekt "Work and Box Company". Ziel dieser Initiative ist es, die Teilnehmer durch Boxtraining und die Konfrontation mit sich selbst wieder in die Gesellschaft zu integrieren.

Für die gewaltauffälligen jungen Männer zwischen 16 und 21 Jahren stellt die Teilnahme an dem Projektjahr oftmals ihre letzte Chance dar. Gewaltdelikte, Auseinandersetzungen mit der Polizei, lange Vorstrafenlisten – viele Jugendliche machen nur mit, um teils mehrjährigen Haftstrafen entgehen zu können oder Pluspunkte zu sammeln. Die Dokumentation "Friedensschlag – Das Jahr der Entscheidung" begleitet fünf der Teilnehmer bei ihrem Versuch, eine gewaltfreie Zukunft aufzubauen, durch das Programm.

Trailer - "Friedensschlag"


Motivation und Einsicht sucht man bei Denis, Eftal, Josef, Juan und Marco zu Beginn vergeblich. Sie sind knallharte Schläger mit einem ganz eigenen Weltbild und vor allem mit ihrer eigenen Realität. Im Boxkampf werden die Jugendlichen dazu gebracht, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Ausweichmöglichkeiten gibt es nicht. Nur durch Ehrlichkeit und durch das Akzeptieren der eigenen Geschichte können die Teilnehmer ihre bisherigen Verhaltensmuster ändern und die notwendige Kontrolle über Gewalt erlangen. Lösungswege sind immer vorhanden, heißt es – ob das auch in solchen Härtefällen zutrifft, wird sich in diesem "Jahr der Entscheidung" zeigen...

Regisseur Gerardo Milsztein dokumentiert in seinem Film den schwierigen Prozess der Veränderung. Die Sozialarbeiter bereiten die jugendlichen Straftäter neben dem Boxtraining auf die Aufnahme einer Ausbildung oder einer Arbeitsstelle vor. Die Methode scheint erfolgreich zu sein: Angeblich werden über 80 Prozent der Teilnehmer nach dem abgeschlossenen Maßnahmenjahr vermittelt und finden so wieder zurück in die Gesellschaft.

Deutschland 2010 - Regie: Gerardo Milsztein - Darsteller: (Mitwirkende) Eftal, Marco, Josef, Denis, Juan, Rupert Voß - FSK: ab 12 Jahren - Kinostart: 15. April 2010 - Verleih: Piffl Medien

[Anika]

Links

www.friedensschlag.de

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung