Allen Ginsberg (Daniel Radcliffe) will die Literatur mit neuen Ideen revolutionieren (Foto:  Koch Media)Kai (Keanu Reeves) schließt sich den herrenlosen Kriegern an (Foto: Universal Pictures Germany)Luxuslärm wollen dich zum "Durchdrehen" motivieren (Foto: Luxuslärm/Universal Music)Das Duo Daft Punk bekam Grammys für das beste Album und die beste Aufnahme (Foto: David Black)Mit Unikosmos kannst du vergünstigt oder sogar gratis auf die Messe REISEN HAMBURG gehen (Foto: REISEN HAMBURG 2014)Laurence (Melvil Poupaud) will als Frau ein erfülltes Leben führen (Foto: EuroVideo Medien GmbH)Soziale Kompetenz ist für die ehrgeizige Hanna ein Fremdwort (Foto: Zorro Filmverleih)

Kindesmissbrauch?

Schwere Vorwürfe gegen Woody Allen

published: 03.02.2014

Woody Allen wird von seiner Adoptivtochter des sexuellen Missbrauchs beschuldigt (Foto: Public Address) Woody Allen wird von seiner Adoptivtochter des sexuellen Missbrauchs beschuldigt (Foto: Public Address)

Der vierfache Oscar-Preisträger Woody Allen sieht sich schweren Anschuldigungen ausgesetzt. In einem offenen Brief, der in der "New York Times" erschien, behauptet Dylan Farrow, dass ihr Stiefvater, Filmemacher Allen, sie als Kind sexuell missbraucht habe. "Solange ich denken kann, hat mein Vater Dinge getan, die ich nicht mochte", heißt es darin. Sie beschreibt einen Übergriff auf dem Dachboden, als sie sieben Jahre alt war. Bereits in den 90er-Jahren hatte ihre Mutter, die Schauspielerin Mia Farrow, ihrem langjährigen Partner im Rahmen eines Sorgerechtsprozesses den sexuellen Missbrauch der gemeinsamen Adoptivtochter vorgeworfen.

Wie die heute 28-jährige Dylan Farrow nun schreibt, habe die Filmwelt die "Augen verschlossen" und Allen weiter hofiert. So sei er "davongekommen". "Was, wenn es dein Kind gewesen wäre, Cate Blanchett?", fragt Farrow in ihrem Brief. Die Schauspielerin Blanchett ist für ihre Rolle in Allens Film "Blue Jasmine" in diesem Jahr für einen Oscar nominiert. Nachdem Allen zunächst nicht auf die Vorwürfe reagiert hatte, ließer sie nun dementieren. Allen habe den Artikel gelesen und ihn unwahr und beschämend gefunden, sagte seine Sprecherin. Der 78-Jährige werde sehr bald darauf reagieren.

[PA]

Links

Zum offenen Brief von Dylan Farrow

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung