Pointer verlost ein Fanpaket zu "Can A Song Save Your Live" (Foto: Stuciocanal)Bis zum 21. September verlost Pointer "Die Bestimmung - Divergent" auf DVD udn Blu-ray (Foto: Concorde)Pointer verlost Fansets zu "Guardians of the Galaxy" (Foto: Disney)Pointer verlost ein Fanpaket zu "Doktorspiele" (Foto: 20th Century Fox)Tom (François Goeske, l.) beginnt zunächst eher unwillig seine Arbeit beim Bestattungsinstitut Heimkehr (Foto: NFP/Anke Neugebauer)Mesut Özil hat die Herausforderung von Jerome Boateng angenommen und bei der Ice Bucket Challenge mitgemacht. Er nominierte Rihanna (Foto: Public Address)Pointer verlost zwei Fansets zu "Strom Hunters" (Foto: Warner)

Emmy Awards

"Sherlock" und "Breaking Bad" räumen ab

published: 26.08.2014

Mit sieben Emmys schlug die BBC-Reihe "Sherlock" (Foto) sogar die Kultserie "Breakingt Bad".  Einsfestival zeigt die neuen Fälle der Londoner Spürnasen am 15,,  22. und 29. September (Foto: ARD Degeto/BBC/Hartswood Films 2013) Mit sieben Emmys schlug die BBC-Reihe "Sherlock" (Foto) sogar die Kultserie "Breakingt Bad". Einsfestival zeigt die neuen Fälle der Londoner Spürnasen am 15,, 22. und 29. September (Foto: ARD Degeto/BBC/Hartswood Films 2013)

Die TV-Serie "Breaking Bad" hat bei der diesjährigen Emmy-Verleihung sechs Preise gewonnen. Auch der begehrte US-Fernsehpreis in der Kategorie "Beste Dramaserie" ging an die Produktion um den krebskranken Chemielehrer Walter White, der zum Drogenboss wird. "Breaking Bad" schlug damit u.a. die Konkurrenten "House of Cards", das Fantasy-Epos "Game of Thrones" und "Downton Abbey".



Ausgezeichneter Drogenboss

Es war bereits das zweite Mal, dass die Kultserie mit Bryan Cranston als Walter White die Auszeichnung als beste Dramaserie bekam. Der Schauspieler erhielt zum vierten Mal den Emmy als bester Darsteller einer Dramaserie. Auch seine Kolleginnen Anna Gunn und Aaron Paul nahmen je einen Emmy mit nach Hause: Beide gewannen als beste Nebendarsteller. Die letzte "Breaking-Bad"-Folge flimmerte in den Staaten vor einem Jahr über den Bildschirm.



Preise für "Big Bang Theory" und Sherlock"

Auch Jim Parsons aus der Sitcom "The Big Bang Theory" freute sich über einen Preis. Der Darsteller des Nerds Sheldon Cooper siegte in der Sparte "Bester Darsteller in einer Comedyserie". Die BBC-Reihe "Sherlock" mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman heimste noch mehr Emmys ein als "Breaking Bad", nämlich sieben. Die Preise entstammten jedoch weniger populären Kategorien, viele kamen aus dem Bereich "Künstlerische Kreativität". Zu den großen Verlierern des Abends gehörte neben "Game of Thrones" auch das Krimidrama "True Detective" mit Oscar-Gewinner Matthew McConaughey.

Hier geht es zu einer Liste der Gewinner und Nominierten der Emmy Awards.

[PA]

Links

Emmy Awards

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung