Kino-Tipp

"Eine Taube sitzt auf einem Zweig"

published: 02.01.2015

Ein böser Traum? Britische Kolonialsoldaten zwingen afrikanische Gefangene in eine riesige Kupferorgel (Foto: Neue Visionen Filmverleih) Ein böser Traum? Britische Kolonialsoldaten zwingen afrikanische Gefangene in eine riesige Kupferorgel (Foto: Neue Visionen Filmverleih)

Sam und Jonathan sind zwei glücklose Vertreter für Scherzartikel. Ihre Welt ist voller Enttäuschungen und ziemlich einsam. Sie haben sich auf die Klassiker unter den Kuriositäten spezialisiert: Vampirzähne, Lachsäcke und groteske Monstermasken. Weil das Verkaufen eine grässliche Angelegenheit für sie ist, tun sich Sam und Jonathan schwer, die Ware mit dem nötigen Elan unters Volk zu bringen. Zudem sind sie äußerst uneinig, welche Verkaufsstrategie die beste ist. Doch verkaufen müssen sie etwas, denn das dubiose Verkäuferduo ist pleite. Mit einer Träne im Gesicht und dem Lachsack im Vertreterkoffer geht es auf eine fantastische Reise durch Räume der Geschichte. Das Duo findet sich in verträumten Erinnerungen wieder – an verliebte Könige, getauschte Küsse und fröhlich gurrende Tauben.

Szenenbilder aus "Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach" (5 Bilder)

Szenenbilder aus "Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach"
Szenenbilder aus "Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach"
Szenenbilder aus "Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach"
Szenenbilder aus "Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach"


"Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach" gewann den Goldenen Löwen von Venedig. Der Film markiert das Ende der Trilogie von Regisseure Roy Andersson über das menschliche Wesen. Die vorherigen Teile "Songs from the Second Floor" (2000) und "Das jüngste Gewitter" (2007) waren ebenfalls im typischen Andersson-Stil gehalten: Die Zuschauer erlebten lange Einstellungen, absurde Komik, eine Karikatur der schwedischen Kultur und antikapitalistische Thematik.


Der Film schickt den Zuschauer auf eine märchenhafte Irrfahrt durch alles Menschliche. Es ist eine Reise in Sketchen, die die Schönheit eines einzelnen Moments, aber auch die Verlorenheit anderer und den Humor und die Tragik des Lebens einfängt.

Originaltitel: "En duva satt på en gren och funderade på tillvaron"; Komödie, Drama; Schweden 2014; Drehbuch: Roy Andersson; Regie: Roy Andersson; Schnitt: István Borbás; Kamera: István Borbás, Gergely Pálos; Darsteller: Holger Andersson, Nils Westblom, Sture Olsson, Charlotta Larsson, Viktor Gyllenberg, Ingvar Olsson, Lotti Törnros, Jonas Gerholm; Laufzeit: 100 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; Kinostart: 1. Januar 2015; Verleih: Neue Visionen Filmverleih

[Nicolai Sakel]

Links

"Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach" bei Facebook

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung