David Bisbal im Porträt

"Aussehen kann helfen"

published: 02.07.2007

David Bisbal würde sich musikalisch gerne einmal mit Tokio Hotel zusammentun (Foto: Public Address) David Bisbal würde sich musikalisch gerne einmal mit Tokio Hotel zusammentun (Foto: Public Address)

Wenn die Bezeichnung "sonniges Gemüt" auf jemanden zutrifft, dann zweifelsohne auf den spanischen Sänger David Bisbal: Extrem gut gelaunt, ein permanentes Lachen auf den Lippen und ein bisschen zu hippelig. Der 28-Jährige gilt in seinem Heimatland als erfolgreichster aller Casting-Show-Kandidaten. Mit seinem neuen Album "Premonición" versucht Bisbal nun, auch in nördlichen Gefilden ein Bein auf den Boden zu bekommen: "In Deutschland habe ich nichts zu verlieren", so der Spanier. Bereits im Jahr 2005 sang der Flamenco-Liebhaber ein Duett mit Joana Zimmer, allerdings schlug "Let's Make History" auf dem deutschen Markt nicht so ein wie erhofft. Doch nach dem Erfolg der Single "Silencio" und dem Auftritt bei "Wetten, dass...?!" zu urteilen, scheint sein Vorhaben nun unter einem besseren Stern zu stehen.

David Bisbal ließ sich von einer Zigeunerin die große Liebe voraussagen (Foto: Public Address)David Bisbal ließ sich von einer Zigeunerin die große Liebe voraussagen (Foto: Public Address)

Hinter dem Titel seines aktuellen Albums, der so viel wie "Vorahnung" bedeutet, verbirgt sich eine ganz besondere Geschichte. "Als ich 17 war, hat mir eine Zigeunerin aus der Hand gelesen. Sie sagte, ich solle mir keine Sorgen machen und nicht auf die Leute hören, irgendwann würde ich meine große Liebe finden." Ob seine derzeitige Freundin diese Liebe sei, werde sich wohl erst im Laufe der Zeit zeigen. "So wie ich ständig an meiner Karriere arbeite, arbeite ich auch an meiner Beziehung."

Sein Äußeres findet der Latino nicht entscheidend, vielmehr komme es darauf an, was man im Herzen trage. "Schließlich haben auch hässliche Künstler Erfolg", weiß Bisbal. "Nimm zum Beispiel Rod Steward oder David Bowie. Allerdings kann das Aussehen für Künstler durchaus hilfreich sein", fügt er hinzu. In Deutschland wünscht sich Bisbal mit Tokio Hotel eine auch wegen ihres Äußeren umstrittene Band zwecks Zusammenarbeit: "Die haben einen coolen Sound", findet er.

Das etwas zweideutige Cover des Albums zeigt Bisbal in einer Pose, die verdächtig an ein Kruzifix erinnert. "Nein, nein, das ist eine Szene aus meinem Video. Dort zerren Seile an meinen Armen und Beinen, ich drohe zu zerreissen. Das soll zeigen, wie schwer es für mich als Künstler ist, meine Musik zu vertreten und gleichzeitig allen Anforderungen standzuhalten." Keine Sorge, ein derart frohes Naturell dürfte das doch spielend meistern.

[Franzisca Teske]

Links

www.davidbisbal.com

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung