Ab November lässt Farin Urlaub wieder seine Stimme in Deutschlands Hallen erschallen <a href="http://www.shutterstock.com/gallery-895366p1.html?cr=00&pl=edit-00">Northfoto</a> / <a href="http://www.shutterstock.com/editorial?cr=00&pl=edit-00">Shutterstock.com</a>"Harry Potter und der Orden des Phönix" ist für PC,PS2, PS3, Wii und Xbox 360 erhältlich (Foto: EA)In Labors werden regelmäßig Stichproben aus Supermärkten und Schlachtereien untersucht. So soll die Gefahr von vergammeltem Fleisch unterbunden werden (Foto: Public Address)Tocotronic - "Kapitulation" (Foto: Universal)Auch Rapper Snoop Dogg rief zum Klimaschutz auf (Foto: Public Address)"Tomb Raider: Anniversary" ist für PC und PS2 erhältlich (Foto: Eidos)Die Emotionen zwischen dem pensionierten Kommisssar Van Veeteren (Sven Wollter, r.) und seinem Nachfolger Münster (Thomas Hanzon) kochen hoch  (Foto: ARD Degeto/Fredrik Hjerling)

CD-Tipp

Recoil - "subHuman"

published: 12.07.2007

Nach sieben Jahren Pause ein neues Album von Recoil. "subHuman" (Foto: Mute) Nach sieben Jahren Pause ein neues Album von Recoil. "subHuman" (Foto: Mute)

Seit 1986 verbirgt sich hinter dem Pseudonym Recoil (frei übersetzt: "Rückstoß") der englische Keyboardspezialist Alan Wilder. Mit diesem Musikprojekt kompensierte er die mangelnden Entfaltungsmöglichkeiten innerhalb seiner damaligen Band Depeche Mode. Dementsprechend war sein Erstlingswerk "Hydrology" eine Sammlung von epischen Klangcollagen mit bis zu 15 Minuten Laufzeit. Gesang fehlte völlig, dafür gab es eine Menge Raum für Synthesizer und Samples. Auch auf den Folgealben war Wilders Stimme nicht zu hören, stattdessen lud er Gastmusiker ein, die Songparts übernahmen. Hier waren besonders Kollegen des Mute-Labels gerne gesehen, wie Nitzer-Ebb-Sänger Douglas McCarthy und Moby.

Alan Wilder ist seit über 20 Jahren der Kopf des Musikprojekts Recoil (Foto: Public Address)Alan Wilder ist seit über 20 Jahren der Kopf des Musikprojekts Recoil (Foto: Public Address)

Auch wenn Wilder mit seiner Zeit bei Depeche Mode völlig abgeschlossen hat: Seine Musik machte eine ähnliche Entwicklung durch wie die der ehemaligen Synthie-Popper, nämlich weg vom reinen analogen und digitalen Synthesizer-Klang hin zu "echten" Instrumenten. Diese werden allerdings nicht von Wilder bedient. Auch hier sind wieder Gäste gefragt. Es ist wohl die Kombination aus den verschiedensten Klängen, Stilen und Charakteren, die das Projekt Recoil so interessant macht.

Auch bei seinem aktuellen Album "subHuman" (Untermensch) ist der Londoner seinem Weg treu geblieben. Nach einer siebenjährigen Pause ging er wieder in sein Studio "The Thin Line", um sich ans Werk zu machen. Dort stellte er allerdings fest, dass sein Studio mittlerweile als Computer-Museum dienen konnte. "Ich hatte buchstäblich vergessen, wie man den Großteil des Equipments bedient, ganz besonders den Umgang mit der Software wie Logic Audio. Mein Computer war so veraltet wie die Programme, die ich darauf installiert hatte", erzählt Wilder. Nach einem persönlichen und technischen Update begannen die ersten Arbeiten an "subHuman", einem Album, welches sich thematisch mit Krieg und Unterdrückung beschäftigt. "Es gibt immer jemanden, in dessen Augen wir ‚subhuman’ sind", erklärt er.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Amazon

Links

www.recoil.co.uk

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung