Sind von der kleinen Insel Föhr in die große Welt gestartet: Stanfour (Chris, Konstantin, Alex und Eike) (Foto: Public Address)Dan Evans (Christian Bale) geht in Deckung (Foto: Sony)Yerm und Venom  (v.l.)  heißen eigentlich Christian und Christoph (Foto: Public Address)Wu-Tang Clan - "8 Diagrams"  (Foto: Public Address)Ein Berliner Eisbär wurde zum deutschen Sommermärchen (Foto: Public Address)Room 2012 heißt die neue Popstars-Combo aus drei Männern und einer Frau (Foto: Public Address)Mr. Magorium (Dustin Hoffman) und seine Assistentin Molly Mahony (Natalie Portman)  (Foto: Universum)

Der 30. Todestag von Elvis

Deichking

published: 15.12.2007

Was wäre geschehen, wenn Elvis im friesischen Flachland hinter´m Deich geboren worden wäre? Genau: Sein Name wäre Fiete Hansen und er würde als "Deichking" den Norden rocken. Das gleichnamige Filmprojekt erzählt die Geschichte des Landwirtes, der dem ländlichen Alltag entfliehen will. Als er sich in Susi verliebt, lernt er den Rock´n´Roll kennen. Schnell wird die Musik für Fiete zum Sinnbild der großen weiten Welt. Mit seiner Gitarre geht er seine eigenen Wege - am liebsten mit Susi. Wäre da nicht Lothar, der die Schöne auch in sein Herz geschlossen hat.

In dem norddeutschen Low-Budget-Filmprojekt "Deichking" von Michael Söth treten eine Reihe von Stars wie Bela B. Felsenheimer, John Barron, Fettes Brot oder Lotto King Karl weitestgehend unentgeltlich auf. Die Dreharbeiten fanden im Sommer 2006 bei Elmshorn statt. Der Vorläufer "Deichelvis" aus dem Jahre 1995 erlangte in Insiderkreisen Kultstatus. Unikosmos zeigt den Trailer zum Film.




[PA]

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung