Sum 41 im Jahre 2007 sind Bassist Cone McCaslin, Sänger Deryck Whibley und Schlagzeuger Steve Jocz (v.l.)  (Foto: Public Address)Dean Read 1973 während einer Autogrammstunde (Foto: Neue Visionen)Von Typen und Themen aus Berlin handelt Oliver Rihs′ Episodenfilm "Schwarze Schafe"  (BBQ Distribution)Reggae mit Gentleman versus Rock mit Chris Cornell (Foto: Public Address)Grinst so ein typischer Star? Paul Potts gewann den britischen TV-Wettbewerb "Britain´s Got Talent" (Foto: Public Address)"Bessere Schulnoten" ist im Verlag Interconnections erschienen (Cover: Interconnections)Hält seinen Zuhöreren auch musikalisch einen Spiegel vor die Seele: IAMX (Foto: Public Address)

CD-Tipp

Mellow Mark - "Metropolis"

published: 08.08.2007

Mellow Mark - "Metropolis"  (Groove Attack) Mellow Mark - "Metropolis" (Groove Attack)

Da ist es endlich, Mellow Marks neues Album. "Metropolis" hat lange auf sich warten lassen, immer wieder wurde die Veröffentlichung verschoben. Eines ist klar, Mellow Mark wird für "Metropolis" nicht wieder den German Reggae Award gewinnen, den er 2005 für das beste Album "Das 5te Element“ bekam, denn Reggae spielt jetzt nur noch die zweite Geige. Mellow Mark hat ein angenehm entspanntes Pop-Album zum Relaxen in der Sonne aufgenommen.

Irgendwie schade. Die "Revolution", die Mellow Mark auf dem ersten Album "Sturm" energisch besungen hat, oder die "Alarmstufe Rot" von "Das 5te Element" scheinen sich in Luft aufgelöst zu haben. Mellow Mark hat auf seinem Selbstfindungstrip nach ersten musikalischen Erfolgen und einer Scheidung seinen Soul entdeckt. War "Sturm" sein Frühling und "Das 5te Element" der Sommer, so hat "Metropolis" für Mellow Mark folgende Bedeutung: "Metropolis besitzt die Seele des Herbst und ist zugleich ein Spiegel meines Kosmos, so wie er im Moment ist."

Statt Sirenen-Einsatz gibt es Streicher im ruhigen Titeltrack und der ersten Single "Metropolis". Er reimt "Fehler" auf "Layla" mit Gipsy Kings-artigem Beat, es gibt "Croissants & Kaffee" zum Frühstück im Haus mit Garten und eine Liebeserklärung an "Havanna". Auch äußerlich bemerkt man die Veränderung durch den Verlust der Rastas. Mellow Mark machte einen Trip durch Afrika und vergrub seine Dreads am Fuß des Table Mountain in der Erde. Seine Entwicklung nennt mLo selbst "Soul-Evolution".

Bekam Mellow Mark 2003 den Echo als bester Nachwuchs-Künstler, so ist er inzwischen dem Nachwuchs entwachsen und reifer geworden. Der "Herzschlag" schlägt inzwischen ruhig und bedächtig - weit entfernt vom Adrenalin, das bei "Ay Muchacho" vom alten Album durch die Herzkammern gepumpt wird. Das ist nichts für reine Reggae-Fans. Das ist eher was für Freundeskreis- und Jack-Johnson-Anhänger.

[Jan van Hamme]

Amazon

Links

www.mellowmark.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung