Aqualung - "Memory Man"  (Rough Trade)Dieter Pfaff verkörpert wieder den Anwalt Gregor Ehrenberg  (Foto: Public Address)Die Behälter für das Silberjodid sehen wie Fliegerbomben aus (Foto: ZDF/SWR)Moneybrother - "Mount Pleasure"  (Sony BMG)Nelly (Zoe Moore) und Max (Emil Reinke) beim Basketballtraining (Foto: X Verleih)Auffälliger Schmuck ist eines von Lumidees Markenzeichen (Foto: Public Address)“Zendoku” ist für die PSP erhältlich (Foto: Eidos)

Stanfour im Porträt

Rock von der Insel

published: 10.09.2007

Konstantin, Alex, Christian und Eike (v.l.) sind Stanfour (Foto: Public Address) Konstantin, Alex, Christian und Eike (v.l.) sind Stanfour (Foto: Public Address)

Es ist schon vorgekommen, dass man Stanfour in Deutschland für eine amerikanische Band hielt. "Bis zur ersten Ansage" allerdings nur, wie Gitarrist Eike bemerkt. Wenn Stanfour, die tatsächlich auf der Insel Föhr leben, von hiesigen Fans englisch angesprochen werden, was häufig passiert, empfinden auch seine Kollegen Konstantin, Alex und Christian das "eher als Kompliment". "Wir versuchen ja nicht, deutsch rüberzukommen", erklärt Sänger Konstantin.

Dass sie oft mit US-Kollegen in einen Topf geworfen werden, liegt nicht nur daran, dass Stanfour nicht in ihrer Muttersprache singen. Auch ihr an Bon Jovi erinnernder melodiöser Gitarren-Poprock ruft diese Verbindung wach. Und tatsächlich sind es die CDs der Millionenseller aus New Jersey, die Stanfour am nachhaltigsten beeinflusst haben. "Am besten finde ich ältere Alben wie etwa 'Slippery When Wet'", meint Eike.

Stanfour sind die Verbindung zwischen Föhr und L.A. (Foto: Public Address)Stanfour sind die Verbindung zwischen Föhr und L.A. (Foto: Public Address)

Daran, dass Konstantin mit 18 Föhr verließ, in die USA auf die Highschool ging und dann dreieinhalb Jahre am Stück dort blieb, wird es liegen, dass kein teutonischer Akzent den akustischen Spaß trübt. Er folgte seinem drei Jahre älteren Bruder Alex nach Los Angeles, wo sich die beiden jahrelang ein winziges Ein-Zimmer-Apartment teilten. Praktika, Jobs und später auch Songwriting-Arbeit bei dortigen Produzenten brachten ihnen erste berufliche Erfahrungen als Musiker ein. "Die Mentalität dort ist so, dass nicht für unmöglich gehalten wird. Keiner fühlt sich limitiert und alle glauben, dass alles möglich ist" fasst Konstantin das Lebensgefühl in L.A. zusammen. "Als Musiker ist es toll, weil einem ganz selten Grenzen aufgezeigt werden."

Warum ging es dann zurück nach Föhr? Auf der grünen Insel der Nordsee haben Stanfour nämlich inzwischen ihr Banddomizil fest eingerichtet. Von hier aus wollen sie mit der Single "Do It All" und dem Album "Wild Life" durchstarten. "Föhr ist ein kleiner Kosmos mit norddeutschen Friesen. Die lassen sich auch nichts sagen", grinst Konstantin.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Perfekte Picknick-Snacks
Für eine bessere Welt
Saftige Süße des Sommers

Links

www.stanfour.com

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung