Praktika in den Medien sind sehr beliebt (Foto: Public Address)Sind von der kleinen Insel Föhr in die große Welt gestartet: Stanfour (Chris, Konstantin, Alex und Eike) (Foto: Public Address)Dan Evans (Christian Bale) geht in Deckung (Foto: Sony)Yerm und Venom  (v.l.)  heißen eigentlich Christian und Christoph (Foto: Public Address)Wu-Tang Clan - "8 Diagrams"  (Foto: Public Address)Ein Berliner Eisbär wurde zum deutschen Sommermärchen (Foto: Public Address)Room 2012 heißt die neue Popstars-Combo aus drei Männern und einer Frau (Foto: Public Address)

CD-Tipp

Eagles - "Long Road Out Of Eden"

published: 17.12.2007

Eagles - "Long Road Out Of Eden" (Foto: Universal) Eagles - "Long Road Out Of Eden" (Foto: Universal)

In den USA und Kanada wird das neue Eagles-Doppelalbum ausschließlich durch die Bösewicht-Supermarktkette Wal-Mart vertrieben. Irgendwie seltsam, geben sich die vier West-Coast-Rocker auf "Long Road Out Of Eden" doch betont sozialkritisch, kritisieren unter anderem die Bush-Regierung und weisen auf den Klimawandel hin. Dass sie trotzdem mit einem Konzern-Riesen kooperieren, der dafür berüchtigt ist, seine Mitarbeiter systematisch auszubeuten, wirkt heuchlerisch.

Widersprüchlich verhalten sich auch die beiden Hälften des Albums zueinander: Musikalisch unterscheiden sich CD eins und zwei wie Tag und Nacht. Die ersten elf Tracks geben den 70er Jahre Road-Movie-Sound der Band so wahrheitsgetreu wieder, dass man meinen könnte, die Songs seien tatsächlich 30 Jahre alt.

Gemütlich plätschert zum Beispiel das eingängige "How Long" am Hörer vorbei. Das ist bestimmt ein Genuss für Nostalgiker, aber alles andere als fortschrittlich. Die Beatles entwickelten sich innerhalb von sechs Jahren von "I Wanna Hold Your Hand" zu "Sgt. Pepper". Die Eagles, so macht es nach dem Hören von CD eins den Eindruck, blieben bei dem, mit dem sie angefangen sind. Weiterentwicklung? Daran haben sie anscheinend keinen Gedanken verloren.

Besondere Probleme bekommt ein seriöser Rock-Fan bei Schnief-Balladen wie "What Do I Do With My Heart" und "I Don't Want To Hear Anymore". Diese beiden Lieder besitzen sogar das Potenzial, langjährige Eagles-Fans erschaudern zu lassen.

Erst nach weiteren 45 Minuten zeigt sich, dass ein Konzept hinter der Aufsplittung der rund 20 Songs von "Long Road Out Of Eden" steckt. Auf den laschen musikalischen Rückblick folgt - wer hätte das gedacht? - ein Album, das den einen oder anderen modernen Klassiker enthält, allen voran den Titeltrack, der ein zehnminütiger Rundum-Genuss ist. Eingeleitet von ruhigen Gitarren-Twangs könnte das Lied eben so gut von Morcheeba oder Portishead stammen. Hinzu kommen orientalische Klänge und der Gesang Don Henleys. Die Kombination schafft eine urige und völlig faszinierende Atmosphäre. "Long Road Out Of Eden" stellt einen würdigen Nachfolger des Klassikers "Hotel California" von 1976 dar. Leider ist es das einzige herausragende Stück, aber auch "Somebody" und "Center Of The Universe" sind hörenswert.

Viele Fans erwarteten nach 28 Jahren ein überdimensionales Comeback der Eagles. Quantitativ wurden sie mit 20 Tracks belohnt. Qualitativ fehlt es dem Album jedoch in weiten Teilen an Biss und Originalität. Die wirklich starken Stücke des Doppelalbums hätten auch auf eine einzige CD gepasst.

[Gesche Loft]

Amazon

Links

Zur offiziellen Eagles-Homepage

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung