Neuer Musik-Streamingdienst

YouTube Music

published: 19.06.2018

Der Streamingdienst YouTube Music ist jetzt in Deutschland verfügbar (Foto: MIND AND I / Shutterstock.com) Der Streamingdienst YouTube Music ist jetzt in Deutschland verfügbar (Foto: MIND AND I / Shutterstock.com)

Konkurrenz für Spotify, Amazon Prime Music und Apple Music: Ab sofort kannst du Googles Musikstreamingdienst YouTube Music in Deutschland nutzen. Richtig gelesen: Es geht in erster Linie um Audio-Inhalte, um Musik. In der kostenlosen Version im Web oder per Android- oder iOS-App wird der Spaß an den Songs allerdings von Werbeunterbrechungen getrübt. Diese kannst du ausschalten: Für 9,99 Euro pro Monat erhältst du ein Premium-Abo, über das du zusätzlich Stücke auch herunterladen und offline hören kannst. Noch zwei Euro teurer wird es, wenn du darüber hinaus originale Videos und Serien sehen willst. Momentan kannst du YouTube Music drei Monate lang kostenlos testen. Erst danach wirst du zur Kasse gebeten.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Darüber, wie viele Lieder über YouTube Music verfügbar sind, schweigt sich das Unternehmen aus. Zigtausende sind es bestimmt, jedoch hat Marktführer Spotify hier mit 35 Millionen Titeln die Messlatte ganz schön hoch gelegt. Wahrscheinlich ist zudem, dass die zunächst noch parallel betriebenen Angebote YouTube Music und Google Play Music künftig verschmelzen werden.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

WhatsApp ersetzt nicht das klassische Telefon
Instagram macht YouTube Konkurrenz
Das Warten hat ein Ende

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung