Kyle Eastwood (Foto: Public Address)Stefan Gwildis - "Nur wegen dir"  (Foto: Sony)Moritz Bleibtreu (Foto: Public Address)Billy Idol im Interview (Foto: Public Address)Der Center Court am Hamburger Rothenbaum (Foto: Public Address)Bob Marley and The Wailers - "Live at the Rainbow" (Foto: Universal)"Su lang mer noch am lääve sin" (Foto: BMG)

David Crosby und Graham Nash im Interview

Zwei Hippie-Haudegen

published: 28.02.2005

David Crosby und Graham Nash  (Foto: Public Address) David Crosby und Graham Nash (Foto: Public Address)

Woodstock ist lange her. Und doch können auch wir später Geborenen die alten Hippie-Melodien mitsingen. Himmlische Harmonien, Folk und Rock waren schon damals die musikalischen Grundlagen, auf denen David Crosby und Graham Nash ihre Songs schreiben. In den Texten hallen Romantik und Regierungskritik, Weltverbesserungsabsichten und Lebensfreude wider.

1968 taten sich Crosby, Gitarrist der Byrds ("Mr. Tambourine Man") und Nash, Songwriter der Hollies ("I’m Alive") mit Stephen Stills von Buffalo Springfield als Crosby, Stills & Nash zusammen. Zwei Jahre später stieß Neil Young zur Supergroup. Mit epochalen Alben wie "Deja Vu" wurden CSN&Y zur festen Größe im Rockgeschäft. Jetzt hat der Nukleus der Gruppe ein eigenes Album mit dem nahe liegenden Titel "Crosby/Nash" veröffentlicht und tourt damit durch Europa.

Im Interview präsentieren sich die beiden Kauze gut gelaunt und auskunftsfreudig. Nash verrät, wie es war, als er Crosby Joni Mitchell ausspannte. Und Crosby spricht über die Kinder, die aus seiner Samenspende an Melissa Etheridge und ihre damalige Partnerin resultieren.

Wie war es, als Sie sich das erste Mal getroffen haben?
David Crosby: "Cass Elliot (von den Mamas & Papas, Anm.d.A.), eine gute Freundin von uns, brachte ihn mit zu mir nach Hause. Das war 1968. Wir haben einen Nachmittag zusammen verbracht und uns unterhalten und viel gelacht. Wir konnten uns von Anfang an gut leiden."

Mr. Nash, was war Ihr erster Eindruck von David Crosby?
Graham Nash: "So einen wie ihn hatte ich noch nie getroffen. Da stand jemand vor mir , so offen, rechthaberisch und dickköpfig - es war erfrischend. Wir hatten Spaß. David war rebellisch und schätzte mich."

Herr Crosby, wie haben Sie Graham Nash erlebt?
Crosby: "Lustig und ehrlich. Er wollte alles ganz genau wissen, war sehr neugierig und talentiert. Ich bin ja Spezialist in Sachen Harmoniegesang. Den liebe ich. Und bei Graham hatte ich das Gefühl, dass er darin besser war als ich und jeder andere. Ich hatte großen Respekt vor ihm. Er wird es wahrscheinlich nicht selber sagen, aber er ist wahrscheinlich der größte lebende Harmonie-Sänger der Welt."

Ihre Freundschaft währt jetzt über 40 Jahre. Gab es Zeiten, in denen sie auf die Probe gestellt wurde?
Crosby: "Es gab Zeiten, da wurde sie von mir auf die Probe gestellt. Als ich drogenabhängig war, war es für ihn sehr hart, mein Freund zu sein, weil er es nicht mit ansehen konnte. Er dachte, ich würde mich mit den Drogen umbringen, was mir ja auch immer wieder fast gelang. Es war schwer für ihn und er hat Abstand zu mir gehalten. Trotz allem ist er mein Freund geblieben und das ist nett von ihm. Fantastisch."

Da gab es noch eine andere Sache zwischen Ihnen. Hat Graham Nash Ihnen nicht Ihre damalige Freundin Joni Mitchell ausgespannt?
Crosby: "Das war nie ein Streitpunkt. Das war etwas, das richtig war. Ich habe Joni sehr früh kennen gelernt. Ich fand sie toll, liebte sie und fand, dass sie unglaublich begabt war. Ich habe Zeit mit ihr verbracht und ihr geholfen, ihre erste Platte zu produzieren. Ich denke, dass sie nie richtig in mich verliebt war, sondern sich erst richtig in Graham verliebte. Ihre Beziehung war sehr viel tiefer und dauerte auch viel länger als unsere. Wie konnte ich nicht wollen, dass sich zwei Menschen liebten, die ich auch liebte. Es war eine gute Sache."

Sehr großherzig von Ihnen, die Freundschaft aufrecht zu erhalten...
Crosby: "Nein, ich war nicht eifersüchtig. Ich hatte mich schon in jemand anderen verliebt und wollte wirklich immer für sie, dass es funktioniert."

Mr. Nash, war es schwierig für Sie, mit dem Exfreund ihrer Freundin befreundet zu sein?
Nash: "Nein, überhaupt nicht. In gewisser Weise hatte es nichts mit David zu tun. Es war eine Sache zwischen mir und Joni. Ich hatte enormen Respekt vor David und habe mich eigentlich nie gefühlt, als würde ich in fremdes Territorium eindringen. Noch wollte ich jemanden emotional verletzen. So war es einfach nicht. Es lief alles sehr erwachsen und freundlich zwischen uns ab."

Haben Sie noch Kontakt zu ihr?
Nash: "Ja, natürlich."
Crosby: "Schwierig, vielschichtig, lustig, rechthaberisch. Eine brilliante Frau. Sie ist sehr faszinierend. Sie kann dir stundenlang etwas erzählen und du hörst ihr wie hypnotisiert zu. Und sie ist wohl die Nummer eins, was Singer/Songwriter angeht. Sie ist dichterisch ebenso gut wie Bob Dylan und musikalisch besser. Er kann ihr musikalisch nicht das Wasser reichen. Ich meine, er ist toll, er ist Bob, er ist mein Freund! Er ist ein exzellenter Komponist. Aber sie ist besser. An sie reicht niemand heran."

David Crosby (Foto: Public Address)David Crosby (Foto: Public Address)

Sie müssen es Leid sein, dass jeder Sie nach Steven Stills fragt. Also: Wo ist er?
Crosby: "Ehrlich gesagt, sind Sie die Erste, die fragt (lacht)."
Nash: "Er ist in Los Angeles und arbeitet an der Fertigstellung seines Albums. Er macht eine Solo-CD und arbeitet schon lange daran."

Vermissen Sie ihn?
Nash: "Ich vermisse ihn gar nicht, weil wir einfach in einer ganz anderen Situation sind, die gar nichts mit Steven zu tun hat."
Crosby: "Als wir anfingen, miteinander Musik zu machen, waren wir zuvor schon in anderen Bands gewesen, wo man von uns erwartete, eine gewisse Rolle zu spielen. So war es bei den Byrds und bei den Hollies. Als wir zusammenkamen, wollten wir nicht mehr auf eine Rolle festgelegt werden. Wir wollten die Möglichkeit haben, solo zu spielen, als Duo zu arbeiten und etwas als Crosby, Stills & Nash oder als Crosby, Stills, Nash & Young machen zu können. Das war unser Plan. Also vermissen wir die anderen nicht. Sie sind die nächste Sache, die wir machen werden. Das ist übrigens etwas, das Neil (Young, Anm. d. A.) perfektioniert hat. Er erfindet sich stets neu. Jedes Mal, wenn er auftritt, hat er eine andere Art, sich zu präsentieren. Ich finde das richtig. Wenn du immer nur dasselbe machst, wird es irgendwann langweilig."

Ich habe gelesen, dass bereits ein weiteres Projekt mit Crosby, Stills, Nash & Young angekündigt ist. Ist das richtig?

Nächste Seite

Seite: 1 | 2 | 3

Amazon

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung