Crossover und Crossdressing

My Baby Wants To Eat Your Pussy im Interview

published: 09.06.2008

Die sechs Mitglieder von My Baby Wants To Eat Your Pussy lernten sich auf der Popakademie in Mannheim kennen (Foto: Public Address) Die sechs Mitglieder von My Baby Wants To Eat Your Pussy lernten sich auf der Popakademie in Mannheim kennen (Foto: Public Address)

Die Musik ist ähnlich subtil wie der Bandname: Rock, Electro und Pop gehen hier miteinander ins Bett und sind laut dabei. Ob Crossover-Mucke oder Crossdressing – My Baby Wants To Eat Your Pussy (MBWTEYP) haben es drauf und noch mehr. Optisch irgendwo zwischen Frank Zappa, den Scissor Sisters, Red Hot Chili Peppers und dem jungem David Bowie, toben Typen mit Namen wie Ziggy Has Ardeur, Debùsy D'eeper, Diva Eva D, Mr. tightENG, Donni Bella Luna und Ray Gattner über die Bühne. Die Sechs lernten sich an der Popakademie in Mannheim kennen.

Songs und Texte schreibt Ziggy und macht kleine Vorproduktionen. "Wenn es danach ans Arrangieren und an die Details geht, ist das aber nicht mehr mein Ding. Jeder bringt verschiedene Einflüsse und Geschmäcker mit. Erst in der Zusammenarbeit kommt dann ein MBWTEYP-Song zustande." Das Album "Ignorance & Vision" ist gerade erschienen.

Was für Drogen muss man genommen haben, um sich den Bandnamen My Baby Wants To Eat Your Pussy zu geben?
Ziggy: "Ganz am Anfang, als wir uns getroffen haben, war uns schnell klar, dass wir eine Band sind. Und dann war auch ziemlich schnell klar, dass wir eine komische Band sind. Und dann war auch ziemlich schnell klar, dass wir einen komischen Bandnamen brauchen. Diese Redewendung stand im Raum und da haben wir sie zu unserem Bandnamen auserkoren. Es war ein größenwahnsinniger Moment in unserer ersten Band-Stunde. Denn wenn man sich so nett, muss man auch etwas bringen."

Bei Euch spielt das Visuelle eine große Rolle. Wie entscheidet Ihr, wer sich wie anzieht und stylt?
Ray: "Das hat sich über die Zeit entwickelt. Es fing mit rudimentärsten roten T-Shirts an. Seit dem letzten Jahr haben wir eine Kooperation mit einer Modeschule in München. Die Outfits, die wir jetzt tragen, haben junge Designer geschneidert."

Ihr habt alle diese aufgemalten schwarzen Punkte unter den Augen. Was hat es damit auf sich?
Tight: "Das hält uns zusammen. Wir sind alle charakterlich total unterschiedlich. Auf der Bühne sind wir ja nicht uniformiert, sondern sehr individuell, sodass in jeder Ecke etwas anderes passiert. Die Punkte sind das einzige, was wir gemeinsam haben."

Stellt doch mal die unterschiedlichen Persönlichkeiten in Eurer Band vor!
Debbie: "Ray Gattner ist der Schlagzeuger, der den Laden nicht nur auf der Bühne, sondern mit seiner liebevoll pedantischen Art auch sonst zusammenhält."
Ray: "Mr. tightENG, unser Keyboarder, ist ein sehr kontrastreicher Mensch. Er steht sowohl für Ordnung als auch für Chaos. Ein Show-Mensch, der aber auch Steuer und Buchhaltung kann."
Debbie: "Ziggy Has Ardeur, unser Sänger und Songwriter, ist ein Kontrollfreak und eine Rampensau - unkontrollierbar und kreativ."
Ziggy: Debbie, Debùsy D'eeper, sticht durch ihre Stimme und ihre Schönheit heraus. Sie sagt zwar oft, dass sie Ruhe braucht, wenn sie uns alle schminkt, aber eigentlich ist sie ein lautes Mädchen."
Debbie: "Diva Eva D, ein Riesen-Talent an der Gitarre, ist eine sexuelle Verwirrung mit unfassbar langen Beinen und langen Wimpern. Er ist die Unschuld in Person."
Debbie: "Sehr sexuell dagegen ist Donni Bella Luna am Bass. Für die Mädchen ist er ein enormer Blickfang. Er ist auf der Bühne ein sehr expressiver Mensch."

Spielt Ihr bewusst mit den Geschlechtergrenzen?
Debbie: "Für uns spielen Geschlechter überhaupt keine Rolle. Wir wollen uns nirgendwo anbiedern und zum Beispiel in Richtung des Schwulen-Lesben-Dinges irgendetwas sein, das wir vielleicht nicht sind. Wir wollen uns einfach ausdrücken, austoben, und niemanden ausschließen."
Tight: "Wir haben uns nie auf die Fahne geschrieben, dass wir einem Trend nachgehen und jetzt metrosexuell sein müssen wie Beckham."
Ziggy: "Mit dem Visuellen wollen wir in erster Linie entertainen. Wir sind eine Band, die darauf steht, Leute zu unterhalten. Wir wollen nicht nur akustisch spektakuläre Musik bieten, sondern uns auf der Bühne auch optisch von anderen Bands abheben."
Debbie: "Vor jeder Show brauchen wir zwei Stunden Zeit zum Anziehen und Schminken. My Baby Wants To Eat Your Pussy braucht das."

Wie klingt Eure Musik?
Ray: "Wir haben einen sehr kompakten Bandsound, der einem praktisch ins Gesicht springt. Man bekommt von vielen unterschiedlichen Musikrichtungen etwas. Auf der Bühne brennen wir regelrecht ein Feuerwerk ab."
Debbie: "Die Reaktionen auf unsere Musik sind sehr extrem. Man darf sie grandios oder scheiße finden, aber wenn sie jemandem egal ist, wäre das eine Beleidigung."

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Harry Styles - "Golden"
Onigiri: Reis-Ecken voller Geschmack
Coronavirus: RKI warnt vor rasanter Ausbreitung

Links

www.mbwteyp.com

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung