Nevio - "Due" (Foto: Universal)Klein, aber musikalisch: The Tim hat sein Debütalbum "Einszweiundsechzig" nach seiner Körpergröße benannt  (Foto: Public Address)Klaas Heufer-Umlauf, die Geschäftsführerin des DVR Ute Hammer, Lena Gercke und Joy Denalane (v.l.) engagieren sich für mehr Sicherheit hinterm Steuer (Foto: Public Address)Friedliche Zeiten bei den Striesows?  (Foto:  Kinowelt/Hagen Keller)"Spore"  ist für Apple Mac und PC erhältlich (Foto: EA)Die Donots sind im September und Oktober live unterwegs (Foto: Public Address)Wagner Love sind Marcel, Tilmann, Jacob und Ravel (v.l.)  (Foto: Public Address)

CD-Tipp

Ne-Yo - "Year of the Gentleman"

published: 23.09.2008

Ne-Yo - "Year of the Gentleman"  (Foto: Universal) Ne-Yo - "Year of the Gentleman" (Foto: Universal)

Will man eine Mischung aus Justin Timberlake und Usher, so kommt man an Ne-Yo nicht vorbei. Sein neues Album "Year of the Gentleman" verheißt R'n'B vom feinsten. Es überzeugt durch eine Mischung aus Dance-Songs und gefühlvolle Balladen.

Eindringliche Beats mit passenden Melodien sind besonders kennzeichnend für die Tracks "Nobody" und "Miss Independent". Letzterer bildet die nächste Single-Auskopplung und knüpft musikalisch an den Vorgänger "Closer" an. Der groovige Sound lässt keinen R'n'B-Fan kalt und bringt den Körper in Bewegung. Überzeugen die ersten Songs noch durch funkige Beats, so sind die nächsten Tracks eher melancholisch und nachdenklich. Das zeigt eine andere Seite des Sängers, die den Hörer zunächst überrascht.

Leider kommt der Dance-Liebhaber nicht ganz auf seine Kosten, sind doch die Balladen in der Überzahl. Popplastig wird es zum Ende bei dem Song "So you can cry", der durch neue Klänge überzeugt. Wer auf R'n'B und Black steht, liegt mit dieser Scheibe genau richtig. Hört doch am besten selbst!




[Johanna Jann]

Links

Offizielle deutsche Homepage von Ne-Yo

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung