Curse - "Freiheit" (Foto: SONY BMG)"NHL 09"  ist für PC, PS2, PS3 und Xbox 360 erhältlich (Foto: EA)Für Benni (Jona Ruggaber, Foto) ist sein Halbbruder David der Größte  (Foto: Noirfilm)Der Meister (Christian Redl, Mitte) und seine Gesellen  (Foto: 20th Century Fox)Mehdi will jetzt seinen Schulabschluss nachholen  (Foto: Arte F)MIA. - "Willkommen im Club"  (Foto: Sony BMG)Viele Schüler wissen nicht, wie sie sich bei Problemen mit Lehrern verhalten sollten (Foto: Public Address)

CD-Tipp

Oasis- "Dig Out Your Soul"

published: 14.10.2008

Oasis- "Dig Out Your Soul"  (Foto: Indigo) Oasis- "Dig Out Your Soul" (Foto: Indigo)

"Grabe deine Seele aus" lautet der Aufruf im Titel des neues Oasis-Albums, das ideal in den Herbst passt. Und wirklich offenbart die britische Band in den elf Songs offenbar einen Teil ihrer Seele: Rockig, eher düster und überraschend experimentell sieht es in ihr aus.

Grooviger, monotoner und hypnotischer solle die Musik werden, weniger gebunden an den traditionellen Aufbau von Vers, Chorus und Mittelstück. So beschrieb Gitarrist, Haupt-Songschreiber und Sänger Noel Gallagher die Vorsätze für das aktuelle Album, die besonders zum Ende hin deutlich hörbar umgesetzt wurden.

Der Einstieg ist mit "Bag It Up" und dem folgenden "The Turning" laut und rockig. Genauso wie zu der vorab veröffentlichten Single "The Shock Of The Lightning" geht man zu den Refrains und treibenden Rhythmen mit. Das größte Experiment ist wohl "(Get Off Your) High Horse Lady", dessen Rhythmus zum Mitklatschen einlädt. Dazu fordert eine dünne, seltsam verzogene Stimme die Lady fast jammernd auf, von ihrem hohen Ross zu steigen - gewöhnungsbedürftig!

Schön klingen die beiden Balladen "I`m Outta Time" und "Falling Down", deren Texte deutlich nachdenklicher sind, als man es von den pöbelnden Großmäulern Liam und Noel Gallagher erwartet. Melodiös und vom Klavier begleitet wird von Erinnerungen an die Vergangenheit, dem Gefühl, nicht in die Zeit zu passen, und der Möglichkeit zu fallen, gesungen. Oder von sterbenden Träumen und davon, dass alles Wissen, das man sich im Leben angeeignet hat, plötzlich versagt.

Zum Ende hin wird es mit den Titeln "To Be Where There`s Life", "Ain`t Got Nothin'" und "The Nature Of Reality" düsterer, rockiger und psychedelischer. Die Melodien sind verzerrt, wiederholen sich oft und werden unterlegt von härteren Gitarren-Akkorden und Rhythmen. Hier haben Oasis eindeutig herumexperimentiert. Man muss es ein paar Mal hören, um einen Zugang zu finden.

Das Album schließt mit "Soldier On". Liam singt auf dem gleich bleibenden, schweren Rhythmus des Schlagzeugs knappe Textpassagen, gefolgt von einem Echo. Immer kehren die Worte "Soldier on" wieder, wodurch der Text an eine Kampfaufforderung erinnert. So verabschiedet sich die Oasis-Seele mit einer fast bedrückenden, rätselhaften Stimmung. Vielleicht fehlt auf dem Album der Gute-Laune-Song, der einen jetzt wieder aufheitert...

[Lisa Borgert]

Amazon

Links

www.oasisinet.com

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung