Jennifer Hudson - "Jennifer Hudson" (Foto: Sony BMG)"Motorstorm: Pacific Rift" ist für PS3 erhältlich (Foto: Sony CEE)(Foto: Public Address)Der russische Polizist Grinko (Ben Kingsley) kämpft mit allen Mitteln  (Foto: Universum)(Foto: Public Address)Das Bo ist ab Februar zum ersten Mal solo live unterwegs  (Foto: Public Address)Tom Gaebel ließ sich von den 60er Jahren inspirieren (Foto: Public Address)

CD-Tipp

Fall Out Boy - "Folie À Deux"

published: 16.12.2008

Fall Out Boy - "Folie À Deux"  (Foto: Universal) Fall Out Boy - "Folie À Deux" (Foto: Universal)

Keine Lust auf "Stille Nacht" und "Jingle Bells"? Fall Out Boy bieten eine rockige Alternative, um den ewig gleichen Weihnachtsliedern zu entfliehen. Mit ihrem inzwischen vierten Studioalbum "Folie À Deux" pusten Fall Out Boy mit treibenden Rhythmen, einer ordentlichen Portion Gitarre und schönen Melodien den Staub von den Christbaumkugeln.

Dynamisch und erfrischend gelingt der Einstieg mit "Disloyal Order Of Water Buffaloes", der in die Beine geht und jeden noch so hartnäckigen "Last Christmas" - Ohrwurm aus dem Kopf vertreibt. Auch das folgende "I Don`t Care" sorgt mit seinem eingängigen Refrain für gute Laune und gehört zu den Highlights des Albums. Allerdings sollte man vorsichtig beim Mitsingen sein, denn trotz der heiteren Melodie klingt der Text nicht gerade freundlich: "I don`t care what you think/as long as it`s about me".

Diese beiden ersten Songs vermitteln dem Zuhörer bereits einen vielsagenden Eindruck von "Folie À Deux", das so energiegeladen weitergeht und sich irgendwo zwischen Pop, Punk, Emo und Rock einordnet. In der zweiten Hälfte des Albums hebt sich der Titel "27" ab. Er klingt melancholischer und schmerzvoller als seine Vorgänger, ohne jedoch deren rockigen Stil zu verlassen. Auch textlich verliert er den bisher vorherrschenden Optimismus: "If home is where the heart is/Then we're all just fucked" kritisiert die Bedeutungslosigkeit der Gefühle in der heutigen Gesellschaft.

Auf "Folie À Deux" beweisen Patrick Stump, Pete, Wentz, Joe Trohman und Andrew Hurley ihre Spielkunst und Songwriter-Qualitäten mit einer Mischung aus erfrischendem Krach und gefühlvollen, energiegeladenen Melodien. Der ausdrucksstarke Gesang und der gekonnte Einsatz von Gitarren und Schlagzeugrhythmen überzeugen. Es macht den Anschein, dass die Jungs aus einem Vorort Chicagos dabei alles herauslassen, was sich seit dem letzten Album angestaut hat. Damit gehört ihre neue Platte eindeutig zu der Sorte Album, die mit jedem Hören ein bisschen besser klingt.

[Lisa Borgert]

Amazon

Links

www.falloutboy.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung