K-Pop Gruppen wie BTS (Foto) oder Blackpink verzeichnen international riesige Erfolge (Foto: Universal Music) K-Pop Gruppen wie BTS (Foto) oder Blackpink verzeichnen international riesige Erfolge (Foto: Universal Music)
Internationaler Musikerfolg

K-Pop: BTS oder Blackpink?

12,6 Millionen Streams alleine auf Spotify, 101,1 Millionen Aufrufe auf YouTube und das alles in den ersten 24 Stunden nach Release: Die südkoreanische Boygroup BTS ist mit ihrem neuesten Pop-Megahit "Dynamite" endgültig an der Spitze angekommen. Und das wortwörtlich: Der Song schaffte es schnell auf Platz eins der Billboard Single Charts. Doch entgegen dem Sprichwort ist es nicht einsam an der Spitze: Die K-Pop-Superstars bekommen mit Blackpink Konkurrenz aus dem eigenen Land.

BTS (방탄소년단) ′Dynamite′ Official MV

Big Hit Labels | Datenschutzhinweis


BTS stand ursprünglich für "Bangtan Sonyeondan", hat seit dem internationalen Erfolg der Boygroup jedoch auch die Bedeutung "Beyond the Scene" angenommen. Seit 2013 machen die Jungs catchige, koreanische Popmusik - K-Pop - und schafften damit auch außerhalb der Heimat den Durchbruch. Das ist sicherlich unter anderem auf die aufwändigen Musikvideos und Konzerte zurückzuführen, die dazu beigetragen haben, dass BTS am laufenden Band Rekorde brechen.
 


Das zahlt sich aus. 2019 schafften es die Superstars in die Liste der Most Influential People des "TIME Magazine". Außerdem kooperieren sie seit einiger Zeit mit dem südkoreanischer Automobilhersteller Hyundai, für dessen Elektro-Modell IONIQ sie nun eigens den Song "IONIQ: I’m On It" produzierten. Und das sind nur einige Beispiele für den Erfolg der Boygroup.

IONIQ x BTS - IONIQ: I′m on it Official M/V

HyundaiWorldwide | Datenschutzhinweis


Dieser Erfolg ließ in der Heimat aufhorchen. Entsprechend sind BTS nicht die einzigen koreanischen Popstars, die international Erfolge feiern. Besonders erwähnenswert ist dabei die 2016 gegründete Girlgroup Blackpink. Die vierköpfige Gruppe schafft es wie auch BTS regelmäßig, alleine auf YouTube Aufrufzahlen im mindestens dreistelligen Millionenbereich zu generieren.
 


Ihr Rekord von 86,3 Millionen Klicks innerhalb der ersten 24 Stunden auf dem Musikvideo zur Single "How You Like That" wird nur von der im Vorwege genannten Neuerscheinung der rivalisierenden Boygroup übertroffen. Blackpinks neueste Single "Ice Cream", die gemeinsam mit US-Sängerin Selena Gomez erschien, erreichte in den ersten acht Stunden bereits knapp 40 Millionen Aufrufe.

BLACKPINK - ′Ice Cream (with Selena Gomez)′ M/V

BLACKPINK | Datenschutzhinweis


Doch hinter der guten Laune, den aufwändigen Produktionen und dem Megaerfolg steht ein eiskaltes Business. Die angehenden Stars werden schon in jungen Jahren gecastet und sowohl körperlich als auch mental auf Erfolg getrimmt. Sie stehen unter strenger Kontrolle und verzichten auf jegliche Privatsphäre. Ihr Leben ist bestimmt von Verboten und dem permanenten Pflegen des eigenen Images. Das alles geht mit einem riesigen Leistungsdruck einher, an dem schon so mancher Künstler zugrunde gegangen ist.
 


Egal ob BTS oder Blackpink, K-Pop wird international auch weiterhin Erfolge feiern. Die Künstler haben es mit harter Arbeit an die Spitze geschafft, doch der Preis für den Erfolg ist hoch. Es bleibt zu hoffen, dass die Stars damit umgehen können. Und dass die Liebe zur Musik dabei nicht auf der Strecke bleibt.

pop starssingle chartmusic awardsbillion viewspop fansgangnam stylesouth koreapop culturepop girl grouppop idolsouth korean popbig bangbillboard hot 100girls generationpop groupsmusic videosdance routineship hopboy bandsm entertainment

Der Autor: Jakob Baumgardt
Der Autor: Jakob Baumgardt

Der Autor: Jakob Baumgardt

Als gebürtiger Hamburger ist Jakob manchmal etwas kurz angebunden. Er brennt schnell für ein Thema, wenn es um Sport oder Musik geht. Jakob probiert sich gerne kreativ aus und in seiner Freizeit geht ihm nichts über entspannte Abende und laute Boxen. In seinem Studium lernt er neben Journalismus und PR auch die negativen Seiten der Medien kennen. Er kann sich durchaus vorstellen, später einmal auszuwandern.