Früher machte Madonna mit freizügigen Bildern und Videos auf sich aufmerksam, heute mit Adoptionswünschen (Foto: Public Address)"Der Minirock - Die Revolution. Die Macher. Die Ikonen" von Bianca Lang, Tina Schraml und Lena Elster  (edel Edition )Silbermond - "Nichts passiert" (Foto: Sony BMG)Kai (Fabian Halbig, l.) versteckt sich zusammen mit den sieben Krokodilen Maria (Leonie Tepe), Hannes (Nick Romeo Reimann), Jorgo (Javidan Imani), Peter  (Robin Walter) und Olli (Manuel Steitz), Frank (David Hürten) und Elvis (Nicolas Schinseck) (Foto: Constantin)Marcel (Matthias Schweighöfer) und Tosia (Katharina Schüttler) bei der Räumung des Warschauer Gettos  (Foto: WDR/Thomas Kost)"Ultimate Band" ist exklusiv für Wii erhältlich (Foto: Disney Interactive)Linz - Blick auf die Altstadt  (Foto: Stadt Linz)

CD-Tipp

Hildegard Knef – "Hilde – Das Beste"

published: 31.03.2009

Hildegard Knef - "Hilde - Das Beste"  (Foto: Warner) Hildegard Knef - "Hilde - Das Beste" (Foto: Warner)

Ein Online-Lexikon definiert Chanson als "ein Lied, das meist künstlerisch anspruchsvoll ist und einen gesellschaftskritischen, satirisch-politischen oder heiter-frivolen Text hat." Die bekannteste deutsche Vertreterin dieses Genres ist die vor sieben Jahren verstorbenene Hildegard Knef. Die Verfilmung ihrer Autobiographie "Der geschenkte Gaul" als "Hilde" nahm Warner Music zum Anlass, ein neues Best-Of-Album der Ikone zusammenzustellen.

"Hilde - Das Beste von Hildegard Knef" vereint 23 Hits der Sängerin. Zum Kauf spornt der bisher unveröffentlichte Song "Papillon" an. Dieser als "Highlight" der CD angepriesene Titel enttäuscht jedoch. Durch die Panflöte erinnert das Stück im In- und Outro stark an Meditationsmusik, obwohl es sich um einen einfachen Schlager handelt. Auch dem Text und Knefs Stimme fehlt es an üblichem Witz.

Hildegard Knef war nicht nur Chansonsängerin, sondern auch Schauspielerin und Autorin. (Foto: Warner)Hildegard Knef war nicht nur Chansonsängerin, sondern auch Schauspielerin und Autorin. (Foto: Warner)

Der Rest der Compilation überzeugt durch musikalische Vielfalt und der überraschenden Aktualität der Liedtexte. "Aber schön war es doch" eröffnet das Album mit fetzigen Trompeten, ehe es mit Solo-Piano und Xylophon in "So oder so ist das Leben" recht jazzig wird. "Wieviele Menschen waren glücklich, dass Du gelebt?" muss damals sehr experimentell geklungen haben: Eine verzerrte E-Gitarre hinterlegt die gesprochenen Einleitungssätze der Hildegard Knef, ehe es funkig wird.

In ihren Liedern erzählt sie mit einer humorvollen Leichtigkeit und großem Selbstbewusstsein kleine Geschichten. So nimmt sie kein Blatt vor den Mund und singt mit ihrer tiefen, rauchig-verruchten Stimme: "Mich haut kein Rum wirklich um, und nach sieben Gin, bin ich auch noch nicht hin; Champagner mit Wodka dazu, das haut mich nicht um, aber Du!"

"Hilde - Das Beste von Hildegard Knef" ist ein guter Mix aller wichtigen Lieder der Künstlerin. Wie sinnvoll er jedoch für Fans ist, die sowieso alle elf LPs besitzen, ist fraglich.

[Katharina Hamel]

Amazon

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung