"Naruto – Clash of Ninja Revolution 2" ist für die Wii erhältlich (Foto: Nintendo)Lady Gaga gibt im Juli drei Konzerte in Deutschland (Foto: Public Address)Steffi Jones organisiert die Frauen-Fußball-WM 2011 (Foto: Public Address)An Hamburg mag der Musiker besonders den Hafen - und offenbar auch die Reeperbahn  (Foto: Public Address)Girls Aloud – "Out Of Control" (Foto: Polydor)August (Queen Latifah, re.) erklärt Lily (Dakota Fanning),  das Imker-Handwerk (Foto: Twentieth Century Fox)Depeche Mode - "Sounds Of The Universe"  (Foto: Mute)

CD-Tipp

Kerli – "Love Is Dead"

published: 05.05.2009

Kerli – "Love Is Dead"  (Island/Def Jam) Kerli – "Love Is Dead" (Island/Def Jam)

Nicht schlecht: Eine 22-jährige aus Estland hat einen Plattendeal mit Island Def Jam klargemacht und ihr Debütalbum in den amerikanischen Billboard-Charts platziert. "Love Is Dead" enthält zwölf Tracks, an deren Songwriting Kerli ohne Ausnahme mitgewirkt hat. David Maurice hat die Songs stimmig produziert. Sogar Robbie Williams' ehemaliger Songwriter Guy Chambers hat ein Lied beigesteuert.

Der Radiohit "Walking On Air" deutete die Richtung korrekt an: intelligenter Pop am Puls der Zeit. Es gibt Momente, in denen Kerlis Stimme sich überschlägt wie die von Björk, und Songs, die an die junge Kate Bush erinnern ("The Creationist").

Zwischen solchen filigranen Balladen präsentiert die ehemalige Eurovision-Aspirantin den lässigen, straight-schrägen Dance-Pop-Knaller "Strange Boy", der auch von Lady Gaga stammen könnte, und schüttelt einen wunderbar ruhigen Ohrwurm wie "Butterfly Cry" aus dem Ärmel. Dazu haut sie uns Electro-Rock der besten Sorte um die Ohren ("I Want Nothing", "Creepshow").

"Love Is Dead" hält, was "Walking On Air" versprochen hat. Kerlis starke Erstlingswerk macht klar, dass diese Blondine nicht nur viel vorhat, sondern auch schon viel geschafft hat.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Rhabarber-Muffins mit Haselnüssen
Gegrillter grüner Spargel mit Halloumi
Kein Double für die Bayern

Amazon

Links

www.kerlimusic.com

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung