Marit Larsen – "If A Song Could Get Me You"  (Sony Music)"Anno: Erschaffe eine neue Welt" ist als Wii-Version erhältlich (Ubisoft)Selig-Frontmann Jan Plewka hat zwar seit den Band-Anfängen Haare gelassen, an Ausstrahlung und Gesangsqualitäten aber eher noch hinzugewonnen (Foto: Public Address)Cinema Bizarre - "toyZ" (Foto: Island/Universal)Christoph Waltz brilliert als Oberst Hans Landa  (Foto: Universal)Pink (Hannah Herzsprung) hinterlässt ihrem Mann einen bunten Abschiedsgruß (Foto: Moana-Film)"Das große Buch vom Körper" (Foto: Ravensburger)

CD-Tipp

Jan Delay - "Wir Kinder vom Bahnhof Soul"

published: 25.08.2009

Jan Delay - "Wir Kinder vom Bahnhof Soul"  (Universal) Jan Delay - "Wir Kinder vom Bahnhof Soul" (Universal)

Spätestens seit dem Erfolg seines letzten Albums "Mercedes Dance" inklusive Hitsingle "Alles klar" muss man Jan Delay a.k.a. Jan Eißfeldt hierzulande nicht mehr großartig vorstellen. Sein neues Album "Wir Kinder vom Bahnhof Soul" zeigt nicht nur, dass Jan Delay eine Vorliebe für Anlehnungen besitzt. Er lässt auch vermuten, dass der ehemalige MC der Absoluten Beginner nach Ausflügen in Reggae- und Funk-Gefilde nun einem weiteren musikalischen Genre seinen Stempel aufdrücken will – dem Soul.

Dieser Eindruck erweist sich beim Hören nicht als komplett falsch, führt aber zumindest leicht in die Irre. Denn bereits im Opener "Showgeschäft" erklingen wieder die auf "Mercedes Dance" schon eingesetzten Funk-Gitarren. Auch der überwiegende Rest des Albums nimmt es mit dem Titel nicht allzu genau. "Abschlussball" klingt wie eine 2009er-Prince-Version und "B-Boys Disko Girls" ist ein lupenreines Funk-Instrumental.

Trotz der Vielzahl an Uptempo-Tracks ist "Wir Kinder vom Bahnhof Soul" kein ausnahmsloses Partyalbum geworden. Auch hier gibt es mit "Ein Leben lang" wieder ein ruhiges Liebeslied und schließlich kommt in einigen Songs, unter anderem in der Ballade "Hoffnung", doch noch der angekündigte Soul zum Vorschein. Auch wenn der Hamburger hier kein vollkommenes Motown-Update abgeliefert hat, muss man dem Album dennoch eine souveräne Produktion zugute halten, die von Delays großem Vorbild Quincy Jones gar nicht so weit entfernt ist. Die Texte können weitestgehend als Argument für die LP gelten - manchmal kommen sie etwas nazistisch und mit gewagten Metaphern daher, oft aber auch kritisch oder ironisch. Neues Terrain betritt Jan Delay mit "Wir Kinder vom Bahnhof Soul" nur selten, aber wer den Vorgänger mochte, findet sicher auch an diesem Album Gefallen.

Tourdaten

22.08.2009 Uelzen/Albrecht-Thaer-Platz
09.10.2009 Bielefeld/Ringlokschuppen
10.10.2009 Bremen/Pier 2
11.10.2009 Köln/Palladium
12.10.2009 Frankfurt am Main/Jahrhunderthalle
14.10.2009 Hohenems/Eventcenter
17.10.2009 Würzburg/S. Oliver Arena
19.10.2009 Freiburg/Rothaus Arena
20.10.2009 Balingen/Volksbank Messe
21.10.2009 Uertendorf/TUS Sportzentrum
22.10.2009 St. Ingbert/Mechanische Werkstatt
24.10.2009 Dortmund/Westfalenhallen
26.10.2009 Berlin/Columbiahalle
27.10.2009 Hannover/AWD Hall
29.10.2009 Chemnitz/Stadthalle
30.10.2009 Kassel/Eissporthalle
31.10.2009 Rostock/Stadthalle
01.11.2009 Flensburg/Deutsches Haus


[Michaela Sommer]

Amazon

eventim.de

Hier Tickets für Jan Delay bestellen

Links

www.jandelay.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung