No Angels - "Welcome To The Dance" (Universal)Kevin, Joe und Nick auf der Bühne  (Foto: Disney)Die Sänger Gustaf Norén (links) und Björn Dixgård performen bei "Wetten, dass...?" (Foto: Public Address)"Sherlock Holmes jagt Jack the Ripper" (Focus Home Interactive)Emilíana Torrini ist bekannt für ausgefallene Bühnen-Outfits (Foto: Public Address)Comback mit Wucht: Scoolz zeigt euch das aktuelle Video "Jeder" von Panik (Foto: Michael Peterson)Lol und ihre Mutter Anne sind nicht immer ein Herz und eine Seele (Foto: Delphi Filmverleih)

CD-Tipp

Colbie Caillat - "Breakthrough"

published: 06.09.2009

Colbie Caillat - "Breakthrough"  (Universal) Colbie Caillat - "Breakthrough" (Universal)

Colbie Caillats Ohrwurmsingle "Bubbly" aus ihrem Debütalbum "Coco" konnte vor zwei Jahren fast jeder mitsummen. Der Erfolg kam für die Sängerin damals ziemlich überraschend, da sie nicht mal einen Plattenvertrag besaß, sondern ihre Songs dem zunehmend begeisterten Publikum stattdessen auf ihrer Myspace-Seite präsentierte. Jetzt ist mit "Breakthrough" ihr zweites Album erschienen. Darauf geht es nicht mehr ganz so verträumt zu wie auf dem Vorgänger.

Neue Produzenten, neuer Sound

Für "Breakthrough" hat sich Colbie zwei neue Produzenten mit ins Boot geholt: John Shanks, der schon mit Stars wie Alanis Morissette, Sheryl Crow und Kelly Clarkson arbeitete, und ihren Vater Ken Caillat, der unter anderem Fleetwood Macs Erfolgsalbum "Rumours" produzierte. Aufgenommen wurde der neue Longplayer übrigens in demselben Studio, indem ihre Eltern sich einst bei der Arbeit kennen gelernt hatten.

Im Ergebnis ist "Breakthrough" deutlich temporeicher als das Debüt der Kalifornierin. Zwar finden sich darauf, wie etwa mit "Breakin' At The Cracks", nach wie vor ruhige, reduzierte Balladen im Stil von Norah Jones oder Katie Melua. Der Großteil der neuen Lieder beschränkt sich aber nicht mehr auf akustische Arrangements und wirkt um einiges poppiger als man es von der Sängerin erwartet hätte.

Nachfolger für den Hit "Bubbly" scheinen auch schon gefunden – die erste Single "Lucky", ein Duett mit dem Singer/Songwriter Jason Mraz, besitzt ähnliche Ohrwurmqualitäten wie der Durchbruchs-Song der 24-Jährigen. Mit "Fallin' For You" ist Anfang August ein weiterer potentieller Charts-Hit erschienen.

Apropos Durchbruch - der Name des neuen Albums habe nichts mit kommerziellem Erfolg zu tun, wie die Künstlerin versichert. Vielmehr möchte sie damit die Bewältigung ihrer Selbstzweifel ausdrücken, mit denen sie sich bis vor kurzem noch herumgeschlagen habe. "Es hat eine Weile gedauert, aber irgendwann gelang es mir, meine Ängste und Unsicherheiten zu überwinden", berichtet die Sängerin heute erleichtert. Falls ihr mit "Breakthrough" ein ebensolcher Erfolg wie mit dem Vorgänger gelingt, kann Colbie Caillat eventuelle Restzweifel jedenfalls endgültig über Bord werfen.

[Michaela Sommer]

Amazon

Links

www.colbie-caillat.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung