Jack Johnson - "En Concert"  (Foto: Universal Music)Der Kinofilm feiert Michael Jackson und zeigt den Entertainer bei den Proben zur geplanten Bühnenshow "This Is It"  (Plakat: Sony Pictures)Livingston - "Sign Language" (Foto: Vertigo Berlin (Universal))Gibt Vollgas: Benjamin Kowalewicz von Billy Talent (Foto: Public Address)Gunter Gabriel - "Sohn aus dem Volk"  (Foto: Warner Music)Paloma Faith - "Do You Want The Truth Or Something Beautiful"  (Sony Music)Zweiter ökumenischer Kirchentag (Foto: oetk)

CD-Tipp

Michael Bublé - "Crazy Love"

published: 04.11.2009

Michael Bublé - "Crazy Love"  (Foto: Warner Bros. Records) Michael Bublé - "Crazy Love" (Foto: Warner Bros. Records)

Er hat sich voll und ganz dem Swing verschrieben – und das überaus erfolgreich. Mit inzwischen mehr als 22 Millionen verkauften Alben und ausgezeichnet mit dem begehrten Grammy, gehört Michael Bublé zu den ganz Großen im Musikbusiness. Zweieinhalb Jahre ließ der Kanadier sich Zeit, jetzt meldet er sich mit seinem vierten Studioalbum "Crazy Love" zurück.

Wie gewohnt besteht das Album überwiegend aus Coverversionen berühmter Klassiker, mit "Hold On" und der ersten Single "Haven't Met You Yet" steuert Bublé diesmal zwei Eigenkompositionen bei. Generell besticht die Platte durch eine gelungene Produktion. David Foster, Bob Rock und Humberto Gatica sorgen für einen warmen, angenehmen Klang, der Bublés Crooner-Stimme perfekt abrundet.

Bestechende Big-Band-Arrangements

Unterstützt von Orchester und Big-Band swingt Michael Bublé sich durch Hits wie Van Morrisons "Crazy Love", Hamiltons "Cry Me A River" oder den Eagles-Klassiker "Heartache Tonight". Die Uptempo-Nummer ist eines der Highlights des Albums. Untermalt mit akzentuierten Bläsern und E-Gitarren präsentiert Bublé hier eine etwas rauere Seite als gewöhnlich. Das dramatische "Cry Me A River" würde sich bestens als neuer Bond-Song eignen und die Eigenkomposition "Haven't Met You Yet" kommt locker und unbeschwert daher. Bis auf wenige Ausnahmen, wie zum Beispiel das etwas träge "You're Nobody Till Somebody Loves You", ist "Crazy Love" eine gelungene und gut durchdachte neue Platte.

An die Spitze der Charts geswingt

Als Gastmusiker lud sich Bublé dieses Mal Naturally 7 ins Studio ein. Die A-cappella-Formation, die schon im Vorprogramm des Kanadiers auftreten durfte, ist auf dem Song "Stardust" zu hören. Bei der jazzigen Nummer "Baby (You've Got What It Takes)" wurde Bublé von Sharon Jones und The Dap Kings unterstützt - und auch hier kann sich das Ergebnis hören lassen.




[Svenja Mertens]

Amazon

Links

www.michaelbuble.com

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung