"Résiste!" - Sydelia (Katharina Wackernagel) will einen gebeutelten Praktikanten für die Revolution gewinnen (Foto: Movienet)"Résiste!" - Sydelia (Katharina Wackernagel) will einen gebeutelten Praktikanten für die Revolution gewinnen (Foto: Movienet)Hund und Herrchen verbindet eine besondere Freundschaft (Foto: Prokino)In der Maske liegen Unmengen an Utensilien für die unterschiedlichen Darsteller bereit (Foto: Public Address)Joss Stone - "Colour Me Free"  (Virgin USA/EMI)Gewinnt eine Reise nach Berlin (Foto: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)Bekommt Besuch von Geistern: Geizhals Ebenezer Scrooge (Jim Carrey) (Foto: Disney)Eric Cantona bläst seinem Namensvetter (Steve Evets, r.) den Marsch  (Foto: Delphi Filmverleih)

CD-Tipp

Dame Shirley Bassey – "The Performance"

published: 16.11.2009

Dame Shirley Bassey - "The Performance"  (Foto: Universal) Dame Shirley Bassey - "The Performance" (Foto: Universal)

Obwohl Shirley Bassey bereits vor ihrem Engagement für die Soundtracks von James Bond einige Hits abgeliefert hat, sind vor allem die Songs "Goldfinger" und "Diamonds Are Forever" im Gedächtnis der Öffentlichkeit hängen geblieben. Dabei hat die Dame mit dem tiefen dunklen Ton in der Stimme etliche wunderbare Songs eingesungen, darunter Sixties-Kracher wie "Spinning Wheel" oder ihre Interpretation des Beatles-Klassikers "Something", der im Königreich erfolgreicher als das Original der Fab Four war.

Nun flirtet die Sängerin trotz fortgeschrittenen Rentenalters von 72 Jahren mit der Gegenwart der Popmusik: Für "The Performance" hat sich die geadelte Britin von angesagten Acts wie Rufus Wainwright, den Pet Shop Boys, KT Tunstall oder Kaiser-Chiefs-Drummer Nick Hodgson einige Stücke maßschneidern lassen. Ihre voluminöse Stimme besticht dabei nach wie vor. Songs wie "I Love You Now" oder "Our Time Is Now" berichten mit dem ganzen Drama einer großen Diva von der Liebe. "No Good About Goodbye" knüpft direkt an die 60er an, die erfolgreichste Zeit der Britin aus Wales.

Denn eigentlich ist Bassey, die in den Swinging Sixties häufig mit üppiger Federboa die Bühne betrat, nicht nur so etwas wie der Prototyp der Diva, sondern vor allem eine gute Sängerin. Warum sie heute nicht mit den ganz Großen des Branche in einem Atemzug gennant wird, bleibt rätselhaft. Mit "The Performance" gelingt ihr jedenfalls ein erstaunliches Alterswerk. Also, liebe Mariahs, Beyoncés und Madonnas, sperrt die Ohren auf, hier könnt ihr etwas lernen!




[Jörg Römer]

Amazon

Links

www.dameshirleybassey.com

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung