Mark Owen (Foto: Public Address)The Offspring - "Greatest Hits"  (Foto: Sony BMG)(Foto: <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Live_8#mediaviewer/File:M4100164.JPG" target="_blank">Live-8-Konzert in Berlin. Es spielen a-ha.</a> von <a href="http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Jonathan_Hornung" target="_blank">Jonathan Hornung</a> lizensiert durch <a href="http://commons.wikimedia.org/wiki/File:M4100164.JPG" target="_blank">gemeinfrei</a>)Peter Lohmeyer (Foto: Public Address)Franz Ferdinand (Foto: Public Address)Kelly Osbourne - "Sleeping In The Nothing" (Foto: Sony BMG)Foo Fighters “In Your Honor” (Foto: Sony BMG)

CD-Tipp

Basement Jaxx - „The Singles“

published: 08.07.2005

Basement Jaxx - "The Singles"  (Foto: Edel) Basement Jaxx - "The Singles" (Foto: Edel)

„Der Song ist tot, es lebe der Track“, das skandierten House- und vor allem Technofans Ende der 90er Jahre. Doch was zur Hochzeit der elektronischen Welle dogmatisch beschworen wurde – die Auflösung aller Songstrukturen – ließ die Szene nach der technischen Erschöpfung von immer neuen Soundkreationen in die Krise rutschen.

Was in jüngster Zeit folgte ist unter anderem die Verwendung von rockigen Gitarrensounds, dem Songwriter-Instrument schlechthin, und damit die Rückkehr zum Song. Das gibt Felix Buxton und Simon Ratcliffe irgendwie recht. Denn das britische Duo, besser bekannt als Basement Jaxx, das zu den wenigen großen Überlebenden der Bewegung gehört, hatte im Gegensatz zu vielen Kollegen dem Song nie abgeschworen.

Dafür, dass Basement Jaxx nach wie vor bei Underground wie Mainstream gleichermaßen beliebt sind, ist sicher die musikalisch geradezu anarchistische Ausgeflipptheit des Duos verantwortlich, die sich immer auch in ausgezeichneten wie aufwändigen Videos widerspiegelt. Gerne denken wir zurück an „Where´s Your Head At?“, das die Londoner als Versuchslabor-Äffchen mit fotomontierten Köpfen zeigte. Nicht minder kreativ ist „Oh My Gosh“, der neuste Streich der Briten, der in einem Altenheim spielt. Dies ist der einzig neue Song auf dem Album.

Ansonsten bieten Basement Jaxx Altbewährtes, dem sie auf ihrer Homepage mit dem Begriff „Soul Punx" selbst einen Namen geben. Und gerade die Single-Auswahl des Duos macht klar, dass Soul vermutlich immer ihr größter Antrieb war. Sicher trägt dazu auch der Wohnort der DJs und Produzenten bei: Ratcliffe und Buxton stammen aus Brixton. Der Londoner Stadtteil ist für seine hohen Anteil an schwarzer Bevölkerung bekannt.

Musikalisch scheinen sich beide einiges aus dem Mulitkulti-Quartier abgeschaut zu haben. Für ihre Produktionen, die sie auffallend oft mit Vocals schmücken, suchten sich Basement Jaxx viele Nachwuchskünstler aus der Garage-Szene. Einer von ihnen, Grime-Mitbegründer Dizzee Rascal und Gast-Wortakrobat auf „Lucky Star“, ist inzwischen selber einer, der es ganz nach oben geschafft hat. So wie Basement Jaxx.

[Jörg Römer]

Amazon

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung