Peter Lohmeyer (Foto: Public Address)Franz Ferdinand (Foto: Public Address)Kelly Osbourne - "Sleeping In The Nothing" (Foto: Sony BMG)Foo Fighters “In Your Honor” (Foto: Sony BMG)Ronan Keating war einer der Hauptacts am Sonntag (Foto: Public Address)Billy Corgan (Foto: Public Address)2raumwohnung – „Melancholisch schön“ (Foto: Sony BMG)

Estrel Beatles Festival Berlin

The Beatles go Philharmonic

published: 04.07.2005

(Foto: Estrel Berlin)(Foto: Estrel Berlin)

Premiere im Estrel Convention Center: Unter dem Titel „The Beatles go Philharmonic” präsentiert das Beatles-Musical „all you need is love!“ vom 15. bis 17. Juli 2005 die Songs der Beatles auf ungewöhnliche Arte und Weise: „The Beatles go Philharmonic“ verbindet die Musik der Fab Four mit dem Sound eines philharmonischen Orchesters. 13 der insgesamt 32 musikalischen Highlights werden vom dem 48 Musikerinnen und Musiker umfassenden Classical Mystery Tour Orchestra begleitet.

In der ersten Hälfte der Show präsentiert das Quartett Twist & Shout mit Jim Owen, Tony Kishman, John Brosnan und Carmine Grippo die Geschichte der Beatles aus ihrem Weg zum Weltruhm. Optisch und akustisch hat man bei den Beatles-Darstellern den Eindruck, dass John, Paul, George und Ringo leibhaftig auf der Bühne stehen. Das richtige Beatles-Feeling entsteht, sobald sie die Bühne betreten.

 (Foto: Estrel Berlin)(Foto: Estrel Berlin)

Moderator Alexander Gregor führt durch das Programm, während im Hintergrund historisches Bildmaterial zu sehen ist. Im zweiten Akt erklingen dann gemeinsam mit dem Classical Mystery Tour Orchestra Hits wie „Penny Lane“, „Yesterday“ oder „Hey Jude“, die die Beatles musikalisch wieder zum Leben erwecken.

Realisiert wurde diese Verbindung aus Pop-Geschichte und Klassik von Bernhard Kurz, dem Produzenten des Beatles-Musicals „all you need is love!“ und dem Konzertmeister des Classic Mystery Tour Orchestras Jean Berlescu, die für dieses Projekt Musiker aus aller Welt nach Berlin holten.

Für Jean Berlescu, Bernhard Kurz und Dirigent Martin Herman ist es eine besondere Herausforderung gewesen, die Lieder für das Orchester zu arrangieren. Zahlreiche Beatles-Songs wurden extra für das Orchester umgesetzt und auf Geigen, Bratschen, Cellos, Kontrabasse, Flöten, Saxophon, Horns, Trompeten, Posaunen, Percussions, Harfe und Keyboard zugeschnitten.

„Wir möchten gerne mit dieser ungewöhnlichen Kombination neben Beatles-Fans auch Liebhaber der klassischen Musik ansprechen“, erklärt Kurz die Idee von „The Beatles go Philharmonic“. „Wir wollen an diesen drei Abenden etwas von der Atmosphäre aufleben lassen, mit der die Beatles damals die Massen in ihren Bann gezogen haben.“

Spieltage
Fr., 15. Juli, 20.30 Uhr
Sa., 16. Juli, 20.30 Uhr
So., 17. Juli, 19 Uhr

Karten kosten 30 bis 52 Euro plus Gebühren.

[PA]

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung