Verlosung beendet! (Foto: Kinowelt)Retten sich in einen Kindergarten: Space-Ranger Buzz Lightyear, Sheriff Woody und ihre Freunde (Foto: Disney)Leonardo DiCaprio spielt den Psycho-Auftragsdieb Dom Cobb (Foto: Warner Bros.)Nina Hagen - "Personal Jesus" (Universal) (Foto: Public Address)"We No Speak Americano" von Yolanda Be Cool & Dcup läuft im Radio rauf und runter  (Superstar Recordings)Jan Delay tritt mit seiner Band Disko No. 1 beim Dockville Festival 2010 auf (Foto: Public Address)Verlosung beendet! (Foto: apple)

CD-Tipp

a-ha – "25"

published: 02.08.2010

a-ha – "25"  (Foto: Warner Music) a-ha – "25" (Foto: Warner Music)

Mit dem Lied "Foot Of The Mountain" lernte im letzten Jahr auch die "Germany's Next Topmodel"-Generation die Band a-ha schätzen. Die bombastische Synthi-Hymne sollte der letzte große Single-Hit des Trios werden. Pål Waaktaar-Savoy, Magne Furuholmen und Morten Harket kündigten bald darauf ihre endgültige Trennung an. Seit März sind die Norweger nun auf Abschiedtournee, die im Dezember in Oslo endet. Für Oktober sind Konzerte in Deutschland geplant.

Mit dem Ohrwurm "Take On Me" und dem dazugehörigen aufwändig gezeichneten Video stürmte die Gruppe 1985 die Charts und die Herzen der Teenager. Neben "Bravo"-Starschnitten und einem "James Bond"-Titeltrack sammelten die Drei in kürzester Zeit Hit auf Hit für ihren Lebenslauf: Dabei wechselten dramatische Momente ("The Sun Always Shines On TV", "Stay On These Roads") und Melancholisches - beispielsweise ihre Coverversion von "Crying In The Rain" - mit unbekümmertem Pop ab ("Touchy", "You Are The One").

Band-Pause

Zum einer Band-Pause kam es nach dem 1993er Flop des Longplayers "Memorial Beach". Magne widmete sich von da an Soundtracks, Pål arbeitete lieber mit seiner Band Savoy und der markante Sänger Morten legte den Schmelz seiner Stimme nun auf Solo-Alben in seiner Muttersprache. Diese wie auch die englischsprachige Ausnahme "Wild Seed" blieben hierzulande fast unbemerkt.

a-ha live in Hamburg (19 Bilder)

a-ha live in Hamburg
a-ha live in Hamburg
a-ha live in Hamburg
a-ha live in Hamburg


Das Comeback im Jahr 2000, angeführt von der atmosphärischen Single "Summer Moved On", die die wiedervereinigte Formation bei "Wetten, dass…?" präsentierte, funktionierte zumindest in Deutschland nachhaltig. Konsolidiert wurde es von a-has vielleicht bestem Album "Minor Earth Major Sky", das vielschichtige Songs mit traumhaften Harmonien und sensiblen Melodien umfasste. Der Erfolg langte für weitere Longplayer bis zum letzten kommerziellen Höhepunkt mit "Foot Of The Mountain" 2009.

Zum Abschluss ihrer Bandgeschichte bieten a-ha wohl vor allem ihren jüngeren Fans mit der Doppel-CD "25" auf einen Schlag alle Hits und dazu den neuen Song "Butterfly, Butterfly (The Last Hurrah)" an - insgesamt 39 Tracks. Ein Schnäppchen.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Perfekte Picknick-Snacks
Für eine bessere Welt
Saftige Süße des Sommers

Amazon

eventim.de

Hier Tickets für a-ha bestellen

Links

www.a-ha-net.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung