Musiker

30 Jahre Heinz Rudolf Kunze

published: 08.02.2011

Missverständniss: Heinz Rudolf Kunze ist kein "Oberlehrer" - aber weiß viel (Foto: Public Address) Missverständniss: Heinz Rudolf Kunze ist kein "Oberlehrer" - aber weiß viel (Foto: Public Address)

Seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte Heinz Rudolf Kunze am 9. November 1980 auf einem Würzburger Nachwuchsfestival. Aber Kunze ist ein seriöser Künstler, deswegen lässt er einen Amateurauftritt als Karrierestart nicht gelten: "Im Januar 1981 habe ich meinen ersten Schallplattenvertrag unterschrieben – seitdem bin ich Profi!" Also seit 30 Jahren und immer mit Plattenvertrag – erst bei der WEA, nun bei der Ariola. 33 Alben und 17 Singles kann Kunze bislang auf sein Künstlerkonto buchen, zwölf Millionen Menschen haben ihn in den 30 Jahren live gesehen.

Tausendsassa

"Die Gunst der Stunde" heißt das aktuelle Album von Heinz Rudolf Kunze. Es enterte die Charts auf Platz acht (Ariola/Sony Music)"Die Gunst der Stunde" heißt das aktuelle Album von Heinz Rudolf Kunze. Es enterte die Charts auf Platz acht (Ariola/Sony Music)

Und das sind nur die Karrieredaten des Musikers Heinz Rudolf Kunze. Denn es gibt auch den Lyriker, Essayisten, Schauspieler, Musical-Übersetzer, Hochschuldozenten und Musikjournalisten HRK. Der Lyriker und Essayist hat in den 30 Jahren rund 4000 Texte in 13 Büchern veröffentlicht, der Schauspieler trat zuletzt an der Seite von Jan Vedder im "Großstadtrevier" auf. Die deutschen Versionen der Musicals "Les Miserables", "Miss Saigon" sowie "Joseph und seine Brüder" stammen aus seiner Feder – im Sommer 2011 werden seine Shakespeare-Bearbeitungen "Der Sturm" und "Ein Sommernachtstraum" in Hannover aufgeführt. Der Musikjournalist Kunze interviewte im Jahre 1995 seinen amerikanischen Kollegen Neil Young für den Musikexpress. Eine Begegnung, die ihm wichtig war, denn Kunze ist in allererster Linie Musikfan: von Pete Townsend, Ray Davies, David Bowie, aber auch Mario Adorf und Hildegard Knef, für die er Lieder schrieb.

Die Gunst der Stunde

Derzeit ist Kunze in seiner Hauptrolle unterwegs: Als Singer/Songwriter mit neuem Album ("Die Gunst der Stunde"), Single ("Hunderttausend Rosen") und vom 19. März bis 14. April mit seiner seit 30 Jahren "Verstärkung" genannten Band auf Tournee durch 16 Städte. "Das Album meines Lebens" sagt er über "Die Gunst der Stunde". Die 13 Songs - das hört man ihnen an - sind auch die Bestandsaufnahme eines glücklichen Mannes. Heinz Rudolf Kunze ist frisch verheiratet,
hat mit Bernd Hölcke und dessen C & E Concert und Event GmbH eine hochprofessionelle Management-Heimat gefunden und freut sich über die zugewandte Offenheit, mit der ihm die BMG Ariola begegnet. Einst zu Unrecht als "Oberlehrer" gebrandmarkt, sonnt Kunze sich nun in wachsender Anerkennung auch jüngerer Musikerkollegen. "An sich hat sich in den beiden ersten Jahrzehnten meiner Karriere niemand zu mir bekannt. Das ändert sich jetzt. Ich war letztens in Mannheim und habe eine Nummer mit den Leuten von Xavier Naidoo aufgenommen. Die sind so Mitte 20 und kannten meine Sachen. Die hatten eine Nummer für mich komponiert und sagten: ´Wir haben das so wie bei Dir gemacht, damit Du gut drauf singen kannst.´"

Hyperkreativer Künstler

Sowas freut den oft verkannten, hyperkreativen und hoch kommunikativen Künstler, der sich bald nach der Frühjahrstournee wieder den anderen Aufgabengebieten widmen wird: Die Shakespeare-Aufführungen in Hannover wollen vorbereitet werden, das Programm "Gemeinsame Sache" mit Purple Schulz wartet. Dazu kommen Lesungen und vielleicht auch die eine oder andere Lehrtätigkeit. Da kommt was zusammen im Jubiläumsjahr und manchmal kommt es auch zu Verwechslungen wie neulich an der Tankstelle: "Kommt beim Tanken eine Dame auf mich zu und sagt: ´Sie sind doch der Grönemeyer!´ Ich sage: ´Nein!´ Sagt sie: ´Aber Sie haben doch Dein ist mein ganzes Herz gesungen.´ Ich sage: ´Ja. `Darauf sie: "Na, dann sind sie ja doch der Grönemeyer!´"



"Die Gunst der Stunde"-Tour

19.03.2011 Leipzig/Haus Auensee
22.03.2011 Zwickau/Neue Welt
23.03.2011 Erfurt/Stadtgarten
24.03.2011 Bochum/Zeche
25.03.2011 Köln/Gloria-Theater
27.03.2011 Cottbus/Stadthalle Saal 2
28.03.2011 Dresden/Schlachthof
30.03.2011 Rostock/Stadthalle
31.03.2011 Berlin/Kultur Brauerei
01.04.2011 Magdeburg/Altes Theater
02.04.2011 Steinberg/Wernesgrün
05.04.2011 Nürnberg/Hirsch
07.04.2011 Hannover/Capitol
08.04.2011 Bremen/Aladin Music Hall
12.04.2011 Osnabrück/Rosenhof
13.04.2011 Hamburg/Große Freiheit

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Gymnasiallehrer (Deutsch, Geschichte, Philosophie), Journalist, Gelegenheits-Literat und Hobbykoch wurde in Oldenburg/Holstein geboren, studierte in Göttingen und ist seit seinem Referendariat bekennender Hamburg-Fan. In seiner Freizeit kocht er oder sitzt am Rechner, weil er nur schwer zwischen Hobby und Beruf unterscheiden kann.

Mehr

Steckrübensuppe mit Chorizo
Blockchance 2019 diskutiert das Potenzial der Blockchain
Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Quentin Tarantino zu Besuch in Berlin

Amazon

Amazon

Links

www.heinzrudolfkunze.de

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung