Das Coverfoto des neuen R.E.M.-Albums schoss Anton Corbijn  (Warner)Das Nintendo DS Spiel "Die Zauberer vom Waverly Place  - Total verzaubert" (Foto: Disney)Verlosung beendet! (Blackbird Records)Max, Tom, Siva, Jay und Nathan (v.li.) sind The Wanted (Foto: Public Address)Kim (Felicity Jones)  entdeckt in Österreich das Snowboarden für sich (Foto: Paramount)Betty Anne Waters (Hilary Swank) studiert Jura, damit sie die Unschuld ihres Bruders vor Gericht beweisen kann  (Foto: Tobis Film)"DC Universe Online" (Foto: Public Address)

CD-Tipp

Lars Duppler - "rætur"

published: 22.03.2011

Lars Duppler ist in Bonn geboren und in Köln aufgewachsen (Ear Treat music)Lars Duppler ist in Bonn geboren und in Köln aufgewachsen (Ear Treat music)

Das Island-Album des Jazzpianisten Lars Duppler und seiner elektrischen Band ist eine Mischung aus Rock und Jazz. Der Musiker, der in der Vergangenheit unter anderem für Crooner Tom Gaebel in die Tasten griff, verknüpft hier in drei Eigenkompositionen und zehn Bearbeitungen individuelle Eindrücke und Traditionelles miteinander. Sowohl in Island als auch in Deutschland fühlt sich der 35-jährige heimisch.

Musikalische Wurzeln

Im Sommer 2010 besuchte der Deutsch-Isländer zusammen mit seinen Quartett-Kollegen Johannes Behr (E-Gitarre), Philipp Bardenberg (E-Bass) und Jens Düppe (Schlagzeug) die Insel Island. Dort ging er seinen musikalischen Wurzeln auf den Grund - der Titel "raetur" bedeutet übersetzt nichts anderes als "Wurzeln". Das Album nahm die Combo in einem abgeschiedenen Studio vor Ort auf.

Improvisation

Der wohl auffälligste Song "Upptiningur" eröffnet das Album. Geprägt ist er von einem schnellen Rhythmus und rockigen Zügen. Ab dem zweiten Lied kommt dann die Stimme des isländischen Rockstars Pétur Bens dazu, die sich jedoch im Hintergrund hält. Die darauf folgenden Tracks sind deutlich ruhiger gestaltet und die Improvisation einzigartig. Für dramatische Songs wie "Sjomannavalsinn" orientierte sich das Quartett unter anderem an Sigur Ròs. Der englische Titel "Venus As A Boy", im Original von Björk, unterbricht das Schema des Longplayers. Der Track ist wieder instrumental. Alle Stücke sind vergleichsweise lang und haben eine Spielzeit von bis zu acht Minuten.

[Merle Richter]

Amazon

Links

Homepage von Lars Duppler

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung