Lene Marlin – „Lost In A Moment“  (Foto: EMI)Ihm stinkt das Klingeltongeschäft gewaltig - Bo Flower (Foto: Public Address)Mögen es musikalisch gerne schnell und laut - Madsen (Foto: Public Address)J-Lo ist ihr großes Vorbild - Elize  (Foto: Public Address)Steht am Anfang einer großen Karriere - Joana Zimmer (Foto: Public Address)Ying Yang Twins – "U.S.A. (United States Of Atlanta)"  (Foto: TVT Records/SPV)Audioslave – "Out Of Exile"  (Foto: Epic)

Schandmaul spielen auf

Modernes Mittelalter

published: 16.08.2005

Schandmaul (Foto: Public Address) Schandmaul (Foto: Public Address)

Mittelalter ist in Mode. Die Klangfarbe alter Instrumente kennzeichnet auch die bayerische Band Schandmaul. Ihre Musik steht zwar auf dem üblichen Rockfundament - Schlagzeug, Bass und E-Gitarre – stützt sich aber zusätzlich auf folkloristische und Mittelalter-Elemente. Das Reizvolle für das Publikum? „Wir entführen, erzählen Geschichten und Märchen“, sagt Birgit Muggenthaler, die für die mittelalterlichen Instrumente zuständig ist und unter anderem Schalmei, Dudelsack und Flöten spielt. „Das Publikum kann vom Alltag abschalten.“

Dieser Stilmix ist zufällig entstanden, als sich die unterschiedlichen musikalischen Vorlieben der Bandmitglieder in ersten eigenen Songs trafen. Leadsänger Thomas Lindner besteht darauf, dass Schandmaul kein Konzept habe und alles „aus dem Bauch heraus“ entstehe. Außer den genannten Stilen klingen in Schandmauls Musik auch Gothic und Deutschrock an. Bei den Auftritten trifft man Vertreter all dieser Szenen.

In den letzten fünf Jahren ist die Zuhörerschaft stetig gewachsen. Ihr Album „Wie Pech und Schwefel“ drang gar auf Platz 13 der Charts vor. Trotzdem: „Unser Erfolgsrezept ist unsere Live-Darbietung“, meint Birgit. „Die Leute bemerken unsere Spielfreude und werden fast garantiert eine gute Zeit haben.“

Deswegen setzt die Gruppe auf einen Konzertmitschnitt als neue Veröffentlichung. Zusammen mit dem Puchheimer Jugend Kammerorchester nahmen sie im Circus Krone die Akustikshow „Kunststück“ auf, die auf CD, DVD und als limitierte DVD+CD-Auflage erscheint. Die Lieder, die sie spielen, tragen Titel wie „Seemannsgrab“, „Waldmär“ und „“Walpurgisnacht. „Eine technisierte Welt ruft zwangsläufig Sehnsüchte nach Mystik hervor“, analysiert Birgit. „Und eine romantisierte Vorstellung des Mittelalters kann diese erfüllen.“

Tourdaten:
18.08.05 Abtsgmünd/Summerbreeze
27.08.05 Wuppertal/ Waldbühne
03.09.05 Koblenz/Festung Ehrenbreitstein
29.09.05 Pratteln/Z 7
30.09.05 Ulm/ Roxy
01.10.05 Nürnberg/Löwensaal
02.10.05 Mainz/Phoenixhalle
04.10.05 Osnabrück/Stadthalle
05.10.05 Hannover/Capitol
06.10.05 Oberhausen/Turbinenhalle
07.10.05 Erfurt/Alte Oper
08.10.05 Stuttgart/Theaterhaus
09.10.05 Köln/E-Werk
11.10.05 Bremen/Pier 2
12.10.05 Hamburg/Große Freiheit
13.10.05 Berlin/Huxley’s Neue Welt
14.10.05 Dresden/Alter Schlachthof
15.10.05 A-Wien/Arena

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Kein Double für die Bayern
Heiße Ingwer-Orange
Wasabi-Kartoffelsuppe mit Krabben

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung