"Ich habe 30 Kilo abgenommen!"

Nick Carter im Interview

published: 01.06.2011

Nick Carter sprach mit Unikosmos über sein neues Leben  (Foto: Public Address) Nick Carter sprach mit Unikosmos über sein neues Leben (Foto: Public Address)

Als Poster zierte das blonde Nesthäkchen der Backstreet Boys in den 90er Jahren mehr Mädchenzimmer als Tokio Hotel und Robbie Williams in den 2000ern zusammen. Nick Carter war ja so süüüüüß! Doch nach Welthits wie "Quit Playing Games (With My Heart)" und "Show Me The Meaning Of Being Lonely" wurde es ruhiger um die weltweit erfolgreichste Boyband. Carters erstes Soloalbum "Now Or Never" erfüllte 2002 die Erwartungen der Musikindustrie nur bedingt - eine Solokarriere wie Justin Timberlake blieb dem Fanliebling verwehrt.

Stattdessen reaktivierte er zusammen mit den inzwischen erwachsen gewordenen Backstreet-Boys-Kollegen Howie Dorough, AJ McLean und Brian Littrell die alte Band und erreichte passable Platten- und Ticketverkäufe. Doch mit dem Erreichten gibt sich der heute 31-Jährige nicht zufrieden: Er will es als Solokünstler noch einmal wissen und bringt am 3. Juni seine CD "I'm Taking Off" auf den Markt. Bereits im Mai gab der fit wie nie wirkende Sänger in Hamburg ein umjubeltes Konzert in der Großen Freiheit. Vor dem Auftritt lud er Unikosmos in sein Hotel ein und plauderte über Jugendsünden, sein neues Ich und deutsches Essen.




Kürzlich hast Du an einem Koch-Event in Hamburg teilgenommen. Wie lief das ab?
Nick Carter: "Das hat viel Spaß gemacht! Ich habe mit dem Koch Nelson Müller gekocht. Das war mal eine andere Erfahrung! Essen wärmt das Herz und ist gut für die Endorphine, insofern war es eine gute Gelegenheit für mich, dort aufzutreten und meine Musik vorzustellen. Es gab Schnitzel und diese Fleischbällchen… Königsberger Klopse."

Wäre das etwas, dass Du auch in einem Restaurant bestellen würdest?
"Weißt Du, früher hätte ich das viel öfter bestellt als heute. Die Boys und ich sind ja schon in jungen Jahren viel in Deutschland gewesen. Und wenn wir in einem Hotel auf dem Land mitten im Nichts wohnten, erschien uns das Schnitzel auf der Speisekarte immer als eine sichere Wahl (lacht)."

Was bestellst Du heute?
"Jetzt versuche ich, mich gesünder und ökologischer zu ernähren und mehr Gemüse und Obst zu essen."

Aber Du bist kein Vegetarier, oder?
"Nun, ich versuche mich im Vegetarismus. Ich bemühe mich, mehr Gemüse in meinen Speiseplan zu integrieren. Vegetarismus interessiert mich sehr."

Du warst noch sehr jung, als Deine Karriere mit den Backstreet Boys begann. Erinnerst Du Dich noch daran, wie Du Dich damals gefühlt hast?
"Oh ja! Wir waren noch nicht sehr bekannt, als wir anfangs nach Deutschland kamen, und mussten viel auftreten, um uns einen Namen machen. Weil wir nicht so berühmt waren, konnten wir auch noch mehr machen als später. Wie konnten viel mehr ausgehen. Damals habe ich für den Moment gelebt und immer versucht, die Aufmerksamkeit der jungen Mädchen zu gewinnen. Ich hatte einige meiner ersten Freundinnen hier in Deutschland!"

Du hast nicht manchmal das Gefühl, Deine Kindheit verpasst zu haben?

"Früher hatte ich dieses Gefühl öfter. Ich habe versucht, herauszufinden, wer ich war. Ich lebte in der Vergangenheit und habe Sachen bereut. Meine Freunde gingen alle auf die Highschool und hatten ihre Abschlussfeier und so weiter, während ich immer nur für kurze Zeit nach Hause kam und dann wieder weg musste. Ich war so was wie eine treibende Seele. Wenn ich dagegen heute zurückschaue, erkenne ich, dass ich glücklich bin. Alle meine alten Freunde sehen älter aus als ich und sie sind ungesunder als ich. Ich bin außerdem sehr weltgewandt, weil ich die ganze Erde bereist habe. Ich denke also nicht mehr so wie früher, sondern bin der Meinung, dass ich Glück hatte. Ich mag mein Leben."

Stimmt es, dass Du Dein Leben vor einigen Jahren radikal geändert hast? Was war da los?
"Ich hatte eine Nahtoderfahrung.. oder zumindest war ich dem Tod so nah wie nie zuvor. Der Arzt sagte mir, ich habe eine Erkrankung des Herzmuskels, eine Kardiomyopathie. Das ist ein Herz, das aufgrund von Drogen und Alkohol geschwächt ist. Und wenn der Arzt dir so was sagt, ist das wie ein Weckruf. Seitdem sieht mein Leben anders aus: Ich ernähre mich anders, ich bin ständig im Fitnessstudio, ich versuche teilweise, Vegetarier zu sein, ich beschäftige mich mit neuen Möglichkeiten, meine Ernährung und meine Gesundheit zu verbessern. Das ist eine neue, aufregende Sache für mich geworden: Fitness. Ich liebe Fitness."

Wie fühlt es sich an, so viele ungesunde Sachen aufzugeben? Vermisst Du nichts?
"Nein, nein, nein. Ich denke klarer, ich bin geschäftlich gesehen produktiver, ich sehe besser aus. Wenn ich in den Spiegel sehe, gefällt mir, wie ich aussehe. Ich bin nicht ungesund. Ich habe nur gewonnen. Es war wohl auch ein mentaler Kurswechsel für mich. Ich befand mich in einem negativen Geisteszustand. Und ich musste mir dessen bewusst werden und die Entscheidung treffen, ein anderer Mensch zu werden. Als meine Herzerkrankung auftrat, musste ich vom bisherigen Zug abspringen und mich als Mensch komplett ändern. Denn alles, was ich bis zu diesem Punkt getan hatte, war falsch."

Nick Carter (24 Bilder)

Nick Carter
Nick Carter
Nick Carter
Nick Carter



Das war sicherlich nicht leicht. Herzlichen Glückwunsch, dass Dir das gelungen ist.
"Es war in der Tat schwer und ich arbeite auch jetzt noch daran, obwohl es inzwischen vier oder fünf Jahre her ist. Es wird immer ein Kampf sein. Es ist eine Lektion fürs Leben – man sitzt sozusagen jeden Tag im Klassenzimmer."

Ist Deine Herzerkrankung chronisch?
"Der Arzt sagte damals, es gebe erste Anzeichen dafür, erste Symptome für diese Herzmuskelerkrankung. Vor etwa acht Monaten bin ich noch einmal zu einem Arzt gegangen und der sagte mir, das Krankheitsbild sei verschwunden. Das führe ich schon ein bisschen darauf zurück, dass ich meinen Lebensstil geändert habe. Aber ich verhalte mich immer noch so, als hätte die alte Diagnose Bestand. Denn wer weiß? Wenn ich zum nächsten Mal beim Arzt bin, kann es heißen, dass die Symptome wieder da sind. Ich passe da lieber auf."

Wie nah stehst Du Deinem Bruder Aaron, der als Kinderstar einige Hits hatte? Er soll über eine Million Dollar Steuerschulden haben…

"Ich stehe ihm nahe. Im Moment nimmt er sein Leben unter die Lupe und wird sich selber über einige Sachen klar. Das ist eine wichtige Sache für uns alle, denke ich. Man muss lernen, unabhängig zu werden. Wenn man durchs Leben geht, macht man Erfahrungen, die uns lehren, bessere Menschen zu werden. Das macht er im Moment gerade durch. Ich unterstütze ihn natürlich."

In der Lobby des Hotels warten zahlreiche Fans auf Dich. Wird das manchmal etwas viel für Dich?
"Nein, das ist nicht zu viel. Im Moment brauche ich ihre Unterstützung nötiger als alles andere. Ich bin darauf angewiesen, dass sie Werbung für mich machen und für mich da sind. Sie sehen, wie viel Arbeit und Mühe ich in meine neue Platte gesteckt habe. Sie sind die Grundlage für eine größere Fanbase, die ich hoffentlich erreichen werde. Ich will noch einmal wiederkommen und in größeren Venues auftreten. Ich will eine große Deutschlandtour machen – das ist ganz wichtig für mich."

Backstreet Boys & Co. (25 Bilder)



Woran denkst Du, wenn Du die Single "Just One Kiss" singst?
"Die Geschichte habe ich zusammen mit zwei anderen Songwritern geschrieben. Es ist ein Song über Verzweiflung. Er kommt von der Seite der Liebe, auf der man denkt, dass man jemanden verliert. Er versucht, die Beziehung zu reparieren. Die letzte Hoffnung besteht darin, um einen letzten Kuss zu bitten. Und wenn sie dann nichts fühlt, dann ist es zu Ende, dann wird er es verstehen. Er ist derjenige, der in der Beziehung Fehler gemacht hat. Für Jungs ist es schwer, das zuzugeben, denke ich. Es auch zu sagen, wenn sie etwas falsch gemacht haben. Diese Geschichte ist nicht unbedingt zutreffend für mein jetziges Leben - es könnte etwas sein, das in der Vergangenheit passiert ist. Aber ich denke, in diese Geschichte können sich alle hineinversetzen."

Was unternimmst Du heute Abend nach dem Konzert in Hamburg?
"Ich werde ein guter Junge sein und früh zu Bett gehen. Schlaf ist heutzutage so wertvoll für mich. Okay, wenn man jung ist, kann man vielleicht die ganze Nacht Party machen und so, aber ich will am nächsten Morgen aufstehen und ich will etwas lernen, will ein Buch lesen und etwas studieren. Ich will ein besserer Mensch sein, ich will ins Fitnessstudio und die beste Nahrung essen, die man nur essen kann. Es ist eine permanente Anstrengung. Ich kann nicht ausgehen und die Sachen machen, die ich früher getan habe. Aber das will ich auch gar nicht. Ab und zu gehe ich schon aus und verbringe Zeit mit meinen Freunden, aber eins ist sicher: Wenn ich nicht die Kurve gekriegt hätte, wäre ich auch beruflich nicht da, wo ich jetzt bin. Ich habe 30 Kilo abgenommen, mein Talent als Sänger verbessert und die Sichtweise der Leute auf meine Person verändert. Ich bin sehr glücklich da, wo ich jetzt bin, und all das wäre nicht passiert, wenn ich die alten Gewohnheit beibehalten hätte. Dagegen zahlen sich die Anstrengungen gerade aus."

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Coronavirus: RKI warnt vor rasanter Ausbreitung
Corona-App zum Download bereit
#Blackouttuesday: Schwarze Bilder auf Instagram

Links

www.nickcarter.de

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung