Bon Jovi - "Have A Nice Day"  (Foto: Island)(Foto: Universal)Jim Kerr, Sänger der Simple Minds  (Foto: Public Address)Hast du schon mal darüber nachgedacht, an deiner Schule etwas zu verändern? (Foto: lassedesignen/shutterstock.com)Tom Schilling (l.) und Max Riemelt in "Napola" (Foto: Constantin)Auf zur Lan-Party am Wochenende (Foto: sam100/shuttertsock.com)Die 5d der Berliner Fläming-Schule ist eine sehr ungewöhnliche Klassengemeinschaft  (Foto: Pifflmedien GmbH)

CD-Tipp

Institute – „Distort Yourself“

published: 20.09.2005

Institute – „Distort Yourself“ (Foto: Universal) Institute – „Distort Yourself“ (Foto: Universal)

Aufatmen bei allen Bush-Fans: Auch bei seiner neuen Truppe ist Ex- und Wieder-Frontmann Gavin Rossdale (37) nicht ruhiger geworden. Mit seiner Combo Institute, die mit Bassist Cache Tolman (Ex-Rival Schools) und Gitarrist Chris Traynor (Ex-Helmet, Ex-Bush) prominent besetzt ist und von dem New Yorker Charlie Walker schlagkräftig verstärkt wird, knüpft der Ehemann von Gwen Stefani an, wo er mit Bush aufgehört hat.

Die erste Single „Bullet-Proof Skin“ haut mit fetten Gitarren und Rossdales rasantem Gesang richtig rein und macht Lust auf Live-Gigs der neuen Allstar-Band. Dieser Eindruck wird bei den kommenden zwölf Tracks bestätigt, wenn Rossdale und Co. rocken, bis der Alternative-Arzt kommt – ohne dabei unmelodiös oder brachial zu werden. Institute sind in gewisser Weise eine Fortführung von Bush in veränderter Besetzung, wobei der Einfluss des Produzenten und Helmet-Gründers Page Hamilton zu einem dichteren Gitarren-Sound und einer komplexeren Drum- und Bass-Synthese beigetragen hat („Seventh Wave“).

Schade, dass sich Gavin Rossdale nicht ein wenig mehr an der Experimentierfreude seiner Gattin orientiert hat, denn etwas Innovation hätte der Platte ganz gut getan, um sie als Debüt einer neuen Band – und nicht nur als Nachwehe von Bush zu etablieren.

[Sonja Ritter]

Amazon

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung