Barbra Streisand - "Guilty Pleasures"  (Foto: Columbia)Revolverheld - „Revolverheld“ (Foto: Sony BMG)Violent Femmes - „Permanent Record: Live & Otherwise“  (Foto: Warner)Institute – „Distort Yourself“ (Foto: Universal)Kommen auf Tour nach Deutschland - Status Quo (Foto: Public Address)Bon Jovi - "Have A Nice Day"  (Foto: Island)(Foto: Universal)

CD-Tipp

Sigur Rós – „Takk...“

published: 27.09.2005

Sigur Rós – „Takk...“ (Foto: EMI) Sigur Rós – „Takk...“ (Foto: EMI)

Island, das ist doch das kühle nordische Land mit grünen Wiesen und schroffen Felsen. Umgeben vom rauen Atlantik sprudeln hier und da warme Geysire, in die die wenigen Wollpullover-tragenden Bewohner verträumt blicken und lächelnd über die Vergänglichkeit der Dinge sinnieren.

Auch wenn sich das Touristen-Klischee kitschig anhört: Es beschreibt die Musik von Sigur Rós ganz gut. Sofern eine Beschreibung des Sounds von Sänger und Gitarrist Jón Thór Brigisson, Bassist Georg Holm, Drummer Orri Pall Dyrason und Tastenmann Kjartan Sveinsson überhaupt möglich ist. Denn die Schublade für die sphärischen Anti-Chart-Klänge der Pop-Feingeister hat sich das Quartett selbst gezimmert.

Paradox ist allerdings, dass die Band mit genau diesem Konzept Kultstatus und Erfolg erlangte. Auch auf dem neuen Album „Takk….“ komponieren Brigisson und seine Jungs wieder entrückte Soundkollagen, die dynamisch wie klassische Orchester mit der Lautstärke spielen.

Ein Stück aus dem Werk besonders hervorzuheben, ist schlicht unmöglich. Zu dicht reihen die Isländer ihre opulenten Arrangements aneinander. Dazu singt die zarte Jungen-Stimme von Brigisson in der ihm eigenen Fantasiesprache von Dingen, die sich jeder Zuhörer selbst erträumen kann und soll. So bekräftigen Sigur Rós ihre Ausnahmestellung in der Pop-Welt. Und spielen wieder für eine andere phantastische Welt: Musik für Fans von Enya und Björk und von Richard Wagner.

[Jörg Römer]

Amazon

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung