Marc Almond im Interview (Foto: Public Address)Otto Waalkes im Interview (Foto: Public Address)Dominique Horwitz im Interview  (Foto: Public Address)Joachim Witt im Interview (Foto: Public Address)Björk im Interview (Foto: Public Address)Wyclef Jean im Interview (Foto: Public Address)Lilo Wanders im Interview (Foto: Public Address)

Black Crowes im Interview

Bruderliebe

published: 30.04.2001

Black Crowes im Interview (Foto: Public Address) Black Crowes im Interview (Foto: Public Address)

Sie haben es satt, verglichen zu werden - sei es mit Led Zeppelin, Sly Stone oder den Rolling Stones. “Lions”, das sechste Album der Black Crowes, klinge ausschließlich nach den Black Crowes, erklärt kategorisch Rich Robinson, zusammen mit seinem Bruder Chris musikalischer Kopf der Gruppe. In der Tat ist ihr Markenzeichen-Sound - dieser fulminante Mix aus Hardrock und Soul, der uns von ihrem ersten Hit “Remedy” noch im Ohr ist - auf “Lions” ungewöhnlich detailliert herausgearbeitet. Mit neuem Produzenten (Don Was) und neuer Plattenfirma (V2) setzen die Crowes wieder zum Höhenflug an.

Ihr steht kurz vor einer großen US-Tournee mit Oasis. Stimmt es, dass das erste Konzerte im Internet übertragen wird?
Chris: “Alle unsere Konzerte, die wir auf dieser Tour geben, werden im Internet zu finden sein. Wenn man die neue CD kauft, findet man darin eine PIN-Nummer, die den Zugang zu einer geheimen Website ermöglicht. Da stellen wir dann unsere Konzerte zum Downloaden ‘rein. Sofern man die PIN-Nummer hat, kann man sich dann nach Lust und Laune Material ‘runterziehen.”

Nur wenige Bands sind so freigebig mit ihrer Musik. Habt ihr keine Angst, dass euch Einnahmen verloren gehen?
“Chris: “Ach, wir haben es den Leuten schon immer erlaubt, unsere Auftritte mitzuschneiden. So etwas interessiert doch in der Regel nur Fans, die unser Album längst besitzen und eh Stammgäste bei Konzerten sind. Wenn wir ihnen mit diesen Downloads noch etwas mehr bieten können, wieso sollten wir es nicht tun?”

The Black Crowes - Live (Foto: Public Address)The Black Crowes - Live (Foto: Public Address)


Wie kamt ihr auf die Idee, mit Oasis zu touren?
Rich: “Noel Gallagher ist in London bei ein paar von unseren Shows aufgetaucht. Er ist ein echt cooler Typ. Damals kam gerade sein Album ‚Standing On The Shoulder Of Giants’ heraus, das uns begeisterte. Chris verbrachte dann einige Monate in London und traf sich oft mit den Jungs von Oasis. Tja, und als wir dann eine zweite Band für die Tour suchten, dachten wir gleich an sie. Wir touren nun mal gerne mit Bands, die wir persönlich mögen.”

Wie bei den Britpoppern so besteht auch bei euch der Kern der Band aus einem Brüderpaar. Funktioniert ihr ähnlich?
Rich: “Nun, uns gibt es ja schon etwas länger. Unsere erste Platte kam 1989 heraus. Damals mussten wir uns übrigens die gleiche Scheiße anhören, mit denen sich Noel und Liam jetzt herumschlagen müssen - Bruderzwiste und so. Aber es stimmt schon, dass sich unsere Band um mich und Chris dreht, da wir schließlich alle Songs schreiben.”
Chris: “Wir teilen mit Oasis sicherlich die ungezügelte Leidenschaft für Musik Und als Brüder haben wir eine Menge ähnlicher Sachen durchgemacht. In dieser Hinsicht haben wir sicher eine Menge gemein.”

Noel und Liam scheinen allerdings mehr Probleme im Umgang miteinander zu haben als ihr beide.
Chris: “Nun ja, die beiden benehmen sich offensichtlich genauso wie es ihnen passt. Da kann man nichts machen. Menschen treffen ihre eigenen Entscheidungen. Aber ich habe nie erlebt, dass sie einander angeschrieen haben oder aufeinander losgingen.”

Wie läuft es denn zwischenmenschlich bei euch beiden?

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Amazon

Links

http://www.blackcrowes.com

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung