Unheilig haben mit ihrem neuen Album "Lichter der Stadt" bereits Gold-Status erreicht (Cover: Universal Music) Unheilig haben mit ihrem neuen Album "Lichter der Stadt" bereits Gold-Status erreicht (Cover: Universal Music)
CD-Tipp

Unheilig - "Lichter der Stadt"

Mit "Lichter der Stadt" knüpft der Graf an sein Erfolgsalbum "Grosse Freiheit" an. Mit mehr als 100.000 verkauften Exemplaren hat der neue Longplayer bereits wenige Tage nach der Veröffentlichung Gold-Status erreicht.

Metal trifft auf Pophymnen

In der ersten Single-Auskopplung "So wie du warst" begeleitet den Grafen Männer-Chorgesang. Fans, die Unheilig in den acht zuvor veröffentlichten Alben als härtere Band begeisterte, kommen beim Metal-Track "Herzwerk" auf ihre Kosten. Die harten Gitarrenriffs und die Rufe nach Feuer erinnern stark an den derben Rammstein-Sound. "Feuerland" und "Eisenmann" repräsentieren ebenfalls die rockige Seite von Unheilig.




Xavier-Naidoo und Andreas Bourani

In "Wie wir waren" singt Newcomer Andreas Bourani mit dem Grafen einige Strophen. Das Lied mit dem poppigen Rhythmus und dem Text übers Träumen bildet einen starken Kontrast zu den vorherigen Songs. Genauso schmusig geht es allerdings bei "Unsterblich" weiter: einem Liebeslied mit Klaviertönen. Auch das Duett mit Soul-Sänger Xavier-Naidoo, "Zeitreise", ist eher poppig als rockig.

[Laura Treskatis]

UnheiligLichter der Stadtalbumrezensionreviewrezicd-tippXavier Naidoounheilig streamstream unheiligUnheilig Lichter der StadtUnheilig Lichter der Stadt streamstream Unheilig Lichter der Stadt