Volksverhetzung?

Anzeige gegen Xavier Naidoo und Kool Savas

published: 14.11.2012

Als XAVAS feierten Xavier Naidoo (l.) und Kool Savas Charterfolge. Jetzt prüft die Mannheimer Staatsanwaltschaft eine Anzeige wegen Volksverhetzung (Foto: Public Address) Als XAVAS feierten Xavier Naidoo (l.) und Kool Savas Charterfolge. Jetzt prüft die Mannheimer Staatsanwaltschaft eine Anzeige wegen Volksverhetzung (Foto: Public Address)

Die Jugendorganisation der Linkspartei hat Anzeige gegen die Musiker Xavier Naidoo und Kool Savas erstattet. Der Vorwurf lautet auf Volksverhetzung sowie Aufruf zur schweren Körperverletzung und zum Totschlag. Es geht um einen "Hidden Track" auf dem gemeinsamen Album "Gespaltene Persönlichkeit", der von Ritualmorden an Kindern handelt. Die Kläger verstehen den Song "Wo sind" als menschenverachtend und gewaltverherrlichend und sehen in ihm eine schwulenfeindliche Gleichsetzung von Kindesmissbrauch und Homosexualität.

Krasser Text

Im Text des Liedes heißt es: "Ich schneid’ euch jetzt mal die Arme und die Beine ab, und dann ficke ich euch in den Arsch, so wie ihr es mit den Kleinen macht. Ich bin nur traurig und nicht wütend. Trotzdem würde ich euch töten. Ihr tötet Kinder und Föten und ich zerquetsch euch die Klöten" Sowie "Warum liebst du keine Möse, weil jeder Mensch doch aus einer ist? Wo sind unsere Helfer, unsere starken Männer, wo sind unsere Führer, wo sind sie jetzt?" Die Mannheimer Staatsanwaltschaft prüft die Vorwürfe.

Verkaufs-Hit

Der kommerziell erfolgreiche Longplayer "Gespaltene Persönlichkeit" erschien bereits am 21. September unter dem Projektnamen XAVAS. Die ruhige Auskopplung "Schau nicht mehr zurück" war ein Hit in den Single-Charts.

[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung